Zwei Gesichter bei Barca und Juve

9. April 2003, 18:53
posten

In der Champions League sind die Katalanen stark, die Turiner schwach, in der Meisterschaft ist es umgekehrt - Cuper mit Inter gegen Ex-Klub

Mailand/Turin - Im Viertelfinale der Fußball-Champions-League kommt es am Mittwoch im Stadio delle Alpi zum Aufeinandertreffen zweier Teams mit zwei "Gesichtern". Während Gastgeber Juventus in der Meisterschaft überzeugend auftritt und die Serie A mit fünf Punkte vor Inter Mailand anführt, hat sich die "alte Dame" in der europäischen Elite-Liga nur mit viel Mühe in die Runde der letzten Acht gekämpft. Der FC Barcelona hingegen fuhr in der laufenden Saison der Königsklasse in 14 Partien bei einem Remis 13 Siege ein, steht aber in der Primera Division als Tabellen-Neunter auf verlorenem Posten. Das zweite Viertelfinale bestreiten Inter Mailand und Valencia CF.

Freudige Erwartung bei Lippi

Den Schwung der nationalen Meisterschaft vermochte Juventus während des gesamten Spieljahres nicht so recht in die Champions League mitzunehmen. In der Zwischenrunde kassierte der italienische Rekordmeister in sechs Partien drei Niederlagen, schaffte aber gerade noch den Einzug ins Viertelfinale. "Ich freue mich schon sehr auf das Duell mit Barcelona, das wird eine faszinierende Partie", erklärte Juve-Coach Marcello Lippi, der erst am Montag seinen Vertrag bei den Turinern bis 2005 verlängert hatte.

Trezeguet fehlt, Nedved wahrscheinlich wieder fit

Der Trainer muss allerdings wegen einer Schulterverletzung auf seinen französischen Stürmer-Star Trezeguet verzichten, der ebenfalls angeschlagene "Österreich-Schreck" Nedved dürfte rechtzeitig fit werden. "Die ganze Aufstellung hängt von ihm ab. Nedved ist einer der wichtigsten Spieler, ein Star und Vorbild in jeder Hinsicht", meinte Lippi.

"Hellwach und hundert Augen"

Im Gegensatz zu Juventus war die Meisterschaftssaison für den FC Barcelona eine einzige Enttäuschung. Nach der ersten Niederlage in der Ära Antic am Wochenende gegen Villarreal liegen die Katalanen zehn Runden vor Schluss elf Punkte hinter einem Champions-League-Quali-Platz, daher genießt die Elite-Liga bei Kluivert und Co. derzeit höchste Priorität. "Das ist das wichtigste Duell des Jahres. Wir müssen hellwach sein und 100 Augen haben", forderte Antic, der auf den wiedergenesenen Kapitän Luis Enrique zurückgreifen kann.

Cuper braucht ein Erfolgserlebnis

Für Hector Cuper geht es gegen seine Ex-Mannschaft Valencia um seinen Job als Inter-Coach. Nach dem enttäuschenden 3:3-Heimremis gegen AS Roma und den damit auf fünf Punkte angewachsenen Rückstand auf Juve wird in den italienischen Medien schon über mögliche Nachfolger des Argentiniers spekuliert, Cuper strahlt dennoch Optimismus aus. "Das ist ein anderes Spiel, ein anderer Bewerb. In der Champions League gibt es keinen Fünf-Punkte-Rückstand."

"Wir fahren nach Mailand, um zu gewinnen"

Doch auch Gegner Valencia, der zuletzt in der nationalen Meisterschaft ebenfalls Negativ-Ereignisse verkraften musste, ist ganz auf Sieg eingestellt. "Wir spielen nicht auf ein Remis. Wir fahren nach Mailand, um zu gewinnen. Das ist unser großes Ziel, auch wenn wir wissen, dass es auswärts gegen italienische Mannschaften schwer wird", tönte Valencias spanischer Teamspieler Vicente. (APA/Reuters/dpa)

  • Patrick Kluivert (l)von Barcelona und Alessandro Del Piero, Juventus Turin
    montage: derstandard.at

    Patrick Kluivert (l)von Barcelona und Alessandro Del Piero, Juventus Turin

Share if you care.