Kein Patent auf Babyblut erteilt

7. April 2003, 19:04
1 Posting

Ausschlag gebend für Entscheidung jedoch nicht ethische Bedenken, sondern: "Die Erfordernis der Neuheit war nicht erfüllt"

München - Das Europäische Patentamt in München hat den Widerruf des Patents auf ein Produkt aus Babyblutzellen bestätigt. Die zuständige Beschwerdekammer des Amtes entschied Montag Nachmittag in zweiter und letzter Instanz, das Verfahren sei nicht neu. Das Patent EP 343217 der Firma Biocyte, heute PharmaStem, ist damit endgültig aufgehoben. Das US-Unternehmen Firma wollte sich die Rechte auf ein Produkt aus menschlichen Blutzellen von Nabelschnur, Plazenta und Föten sowie einem Konservierungsmittel sichern, um die enthaltenen Blutzellen und Blutstammzellen zu medizinischen Zwecken zu nutzen.

"Die Erfordernis der Neuheit war nicht erfüllt", erläuterte Patentamtssprecher Rainer Osterwalder. "Der Verfahrensweg in dieser Angelegenheit ist mit dieser Entscheidung zu Ende." Damit können Ärzte und Kliniken das betreffende Blutprodukt auch weiter zur Behandlung von Blutkrebs verwenden. Bei einem Patent hätte die Firma darauf das Monopol gehabt.

Greenpeace: Freude mit Wermutstropfen

Vor dem Europäischen Patentamt hatten am Vormittag 15 Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace als Vampire verkleidet gegen das Patent protestiert.

Greenpeace begrüßte die Entscheidung der Beschwerdekammer. "Leider ist es aber nur eine Einzelfallentscheidung, die rein technisch begründet ist", betonte der Greenpeace-Patentexperte Christoph Then. "Wir hätten gerne eine Grundsatzentscheidung gegen Patente auf Teile des menschlichen Körpers gehabt - das ist aber gar nicht verhandelt worden."

Hintergrund

Das Europäische Patentamt hat sich bei anderen Entscheidungen mehrfach auf die EU-Patentrichtlinie von 1998 berufen, die Patente auf Teile des menschlichen Körpers ausdrücklich erlaubt.

Die Firma Biocyte hatte sich 1996 umfassende Rechte auf das Produkt aus Babyblutzellen gesichert. Das Patentamt hatte das Patent bereits 1999 in erster Instanz wegen formaler Mängel wie fehlende Neuheit und mangelnde erfinderische Tätigkeit widerrufen. Die Firma legte damals jedoch Beschwerde ein.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Greenpeace-Aktivisten machen ihren Standpunkt zur Causa deutlich

Share if you care.