"I love you, i love you!"

7. April 2003, 12:36
11 Postings

Anfeuerungsrufe und Zigaretten für US-Soldaten am Straßenrand

Bagdad - Auf den letzten Kilometern Richtung Bagdad haben US-Marine-Infanteristen teilweise den Empfang bekommen, den ihre militärische Führung ihnen versprochen hatte: Hunderte jubelnde Iraker am Straßenrand, die sie auf den letzten Kilometern Richtung Hauptstadt anfeuerten. "Tötet Saddam" riefen einige und fuhren dabei mit ihren Händen am Hals entlang, wie ein AFP-Korrespondent berichtete. Einige Männer schrien den Soldaten der 1. Marineinfanterie-Division "I love you, I love you" zu und verteilten die blauen Schachteln mit irakischen Zigaretten der Marke "Sumers".

Entlang der Straße bot sich ein Bild der Verwüstung, zerschossene Panzer, zerstörte Flugabwehr-Geschütze, Kadaver von Hunden. Einige ausgezehrte irakische Flüchtlinge näherten sich dem Militärkonvoi und baten um Wasser und Nahrung. Andere baten um Geld oder versuchten, ihre Zigaretten teuer gegen Dollar zu verkaufen. Der 19-jährige US-Soldat Chris Law aus Idaho beobachtete, wie seine Kameraden freundschaftlich mit jungen Irakern um Zigaretten und Whisky feilschten. "Erst hat es mich angekotzt, hier zu sein", erzählt er. "Aber wenn Du siehst, wie sich Dir die Leute nähern und Dir danken, dann tut das gut." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die andere Seite des Krieges: Kinder, die sich über das Eintreffen von US-Soldaten bei Basra freuen. (Zum Vergrößern anklicken)

Share if you care.