Wo Wedelträume wahr werden

31. Jänner 2010, 16:25
  • Tiefschneeabfahrt mit Blick auf den Großglockner: Rund um Heiligenblut
lockt vor allem abseits der Pisten der g'führige Schnee. 
Foto: Klaus Dapra/Tiscover
    foto: klaus dapra/tiscover

    Tiefschneeabfahrt mit Blick auf den Großglockner: Rund um Heiligenblut lockt vor allem abseits der Pisten der g'führige Schnee.
    Foto: Klaus Dapra/Tiscover

Schneesicher und wenig überlaufen: Kärntens höchste Skiregionen sind noch ein Geheimtipp

Wie viele Paar Ski Matthias Stonig besitzt, weiß er selbst nicht so genau. "Zwei oder drei Paar zum Tourengehen, zwei Paar zum Freeriden, dann noch ... zu viele jedenfalls." Heute hat der junge Skiguide aus Mallnitz wieder neue Dinger mit dabei: zwei knapp 190 cm lange bunte Bretter, die eher wie zwei schlanke Snowboards aussehen - ein Testski zum Tiefschneefahren, wie man noch vor zehn Jahren gesagt hätte.

Heute heißt es Freeriden, und dafür bietet der Ankogel an diesem Samstag im Jänner ziemlich gute Verhältnisse. Zwar hat es seit ein paar Tagen schon nicht mehr geschneit. Doch der nächtliche Wind hat im Oberkärntner Skigebiet abseits der bestens präparierten Pisten für eine pulvrige Neuschneeauflage gesorgt. Und die soll nun unter der Leitung des Experten befahren werden.

Dazu müssen wir uns zuerst einmal von der Talstation Mallnitz, dem ersten Kärntner Ort südlich des Tauernbahntunnels, hinaufbegeben. Mit zwei eher gemächlichen Gondelfahrten - dafür ganz ohne Anstellerei - ist die Bergstation Hannoverhaus auf 2636 Metern erreicht. Und da teilt sich dann die Pistenstreu vom Tiefschneeweizen.

Während die einen einfach abfahren, müssen die Freerider nach der Station noch ein paar Meter hinaufstapfen, um zu einer langen Querfahrt zu gelangen und so das unverspurte Gelände zu erreichen. Da, direkt neben den Felsen, geht es dann eher steil hinunter. Und da zeigt sich dann ziemlich schnell, dass es bei nicht ganz locker-luftigen Tiefschneeverhältnissen von Vorteil ist, erstens ein Freeride-Guide zu sein und zweitens auf speziell dafür gemachten Skiern hinunterzukurven.

Wobei kurven auch nicht ganz richtig ist: Während der mit stinknormalen Tourenskiern ausgerüstete Gast sich in engen Schlangenlinien hinuntermüht - und beim freien Reiten auch das eine oder andere Mal spektakulär abgeworfen wird -, lässt es der lokale Experte bei wenigen langgezogenen Hochgeschwindigkeitsschwüngen bewenden. Was auch eindeutig um einiges lässiger aussieht.

So geht es dann den ganzen Tag dahin: ohne Anstellen hinauf und im einsamen Tiefschnee vor herrlicher 3000er-Kulisse zur Mittelstation. Zum Schluss muss man dann leider doch wieder ganz hinunter, wo man dann jäh aus den Wedelträumen gerissen wird. In der Talstation hat die Skihüttengaudi nämlich bereits begonnen, die mit 120 Dezibel und zu vielen Beats per Minute die Skifahrerohren mit Texten wie "Ich will 'ne Frau ohne Arschgeweih" gnadenlos zudröhnt. Auch dafür wäre also in Oberkärntens Skigebieten im Notfall gesorgt.

Noch besser sind aber die dran, die ihren Spaß eher im unverspurten Gelände und in der Einsamkeit der Berge suchen. Dafür gibt es rund um die drei Skigebiete im Nationalpark Hohe Tauern - neben dem Ankogel noch der Mölltaler Gletscher und Heiligenblut - jede Menge Gelegenheiten.

In der Skiregion Großglockner/Heiligenblut sind die Pisten, die bis über 2900 Meter Seehöhe hinaufreichen, zwar ebenfalls wenig überlaufen. Noch exklusiver hat man es aber bei einer Skitour mit Martin Glantschnig in derselben Gegend. Der Bergführer, Skitourenguide und Eiskletterlehrer kennt die Bergwelt rund um den Großglockner wie seine Fleecewestentasche und führt Skitourenneulinge regelmäßig auf kleine Gipfel rund um das Skigebiet.

Weil seine Beschreibungen dieser Touren alle auch im Internet zu finden sind, kann man diese Kurztouren mit der richtigen Ausrüstung, etwas Erfahrung und bei günstiger Schneelage natürlich auch in Eigenregie gehen. Zum Beispiel die Tour hinauf in Richtung Magrötzkopf.

Das Originelle dieses Aufstiegs: Man quert dabei die kaum kenntliche, da völlig verschneite Straße hinauf aufs Hochtor, auf der sich die Radler im Sommer die steilen Serpentinen hinaufquälen. Die winterliche Aufstiegsspur im lockeren Pulverschnee ist noch um einiges steiler und führt weiter hinauf zur Bergwertung auf rund 2700 Meter Seehöhe.

Wenn man sich als Neuling fragt, warum man sich die Mühen des Anstiegs antut, wo doch die Lifte so nah wären, dann gibt die Abfahrt durch den Pulverschnee die Antwort: weil Wedelträume wahr werden. (Klaus Taschwer/DER STANDARD/Printausgabe/30.1.2010)

Alle Informationen zu den drei Skigebieten in Oberkärnten, die auch ohne Auto gut erreichbar sind, gibt es unter www.ski-kärnten.at.

Als Vierstern-Unterkunft empfiehlt sich das Hotel Kärntnerhof in Heiligenblut.

Share if you care
14 Postings
So lange diese miese rechte Partie

dieses Land politsch repräsentiert,
würde ich nicht mal 4 Wochen gratis
im 5* Hotel mit VP annehmen.

Pfui Spinne!

Also ich war begeisterter Kärnten Urlauber

im Winter und im Sommer. Werde aber meine Urlaube in Zukunft sicherlich woanders als in Kärnten verbringen, da ich nicht einsehe das mein Geld, das ich dort abliefere, von solchen Holzköpfen wie Dörfler, Scheuch und Co. derartig BLÖDSINNIG verjubelt wird. Auch andere Mütter haben schöne Töchter.

und all die arbeitslosen die sie und andere boykottierer

verursachen, werden wen wählen - auch wenn sie es vorher vielleicht nie getan haben?

Wahrlich intelligent, ohne Zweifel

...denn der kleine Beherbergungsbetrieb irgendwo in Kärnten kann auf jeden Fall was dafür.

"dafür" können

ja richtig auch er kann was dafür.

Schauen Sie sich nur die Wahlergebnisse an.

Und es soll Keiner daherkommen und sagen:
"ICH habe diese Partei NICHT gewählt"

Das hat schon bei der AUfarbeitung der Hitler-Wahlen nachher nicht funktionert.

Warat jo a schenas Landale, wenn die Leitaln a bissale weniga deppat waraten...

Oba so kunnst jo goa net hinfoahn.

;-)

ankogel ist auch geil


ein kleines feines skigebiet. Wer skifahren will und breite fast leere Pisten bevorzugt sollte nach Mallnitz fahren.
Ich bin Kärntner und man findet mich während der Weihnachts / Semesterferien immer dort denn in anderen Skigebieten kann man nicht mehr richitg skifahren.

Was bringt es einen 6er Sessellift anstatt eines Schleppers zu installieren jedoch die Piste nicht zu verbreitern.
Gerlitze, Katschberg, Nassfeld und co lassen grüssen es ist für gute Skifahrer kein platz auf den Pisten.
Es ist mehr nur noch ein suchen nach freien stellen.

Goldeck bei Spittal ist auch so ein skigebiet. Die Lifte sind noch veraltert jedoch ist noch platz zum skifahren.

einen neuen sessellift gibt´s am goldeck (anstelle des alten aus dem jahre 55).

ich würde derzeit fast überall urlaub machen ...

... nur nicht in kärnten.

nur zur erinnerung:

haider war ein oberösterreicher, und strache ist ein wiener.

strache WAR ein wiener würde sich phonetisch auch ganz gut machen...

hat der jetzt auch einen Phaeton


saufn tät a eh schon ;)

sehr schön

im Gegensatz zum Standardforum, hat man dort seine Ruhe vor ihnen.

na da sind wir aber froh, dass man dich dort nicht trifft.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.