Putschgefahr: Armee belagert Wahlverlierer

27. Jänner 2010, 16:56

Ex-Armeechef Fonseka in Hotel festgesetzt - Amtsinhaber Rajapaksa siegte bei Präsidentenwahl, Fonseka will Ergebnis anfechten

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

Link:

BBC

Share if you care
3 Postings
Reisserische Überschrift - nix dahinter

"Late at night, Gen Fonseka finally left the hotel in a BMW and was not arrested. "Why should we persecute him?" asked Defence Secretary .... From his home, the general .... poke to the BBC again."

http://news.bbc.co.uk/2/hi/sout... 484216.stm

In der NZZ steht es anders:

In der heutigen NZZ wird Sri Lanka eine ganze Seite gewidmet und berichtet, dass die Soldaten vorsorglich vor dem Hotel zusmmangezogen wurden um im worts case Fall: Gewinn der Wahlen von Fonseca ihn verhaften zu lassen. Klingt irgendwie galubwürdig, da es ja völlig unnötig ist überhaupt Soldaten beim politischen Gegner aufmarschieren zu lassen, wenn man nicht eine best. Absicht hat. Aber jetzt ist ja das neue Königreich Rajapakse installiert und Fonseka keine politische Gefahr mehr!

Ich möchte nicht Partei ergreifen

Aber man hätte Fonseka wohl auch unauffälliger um einen (hypothetischen) Wahlsieg bringen können. Z. B. je ein Dutzend Soldaten an einigen Punkten in der Nähe des Hotels postieren. Falls das Ergebnis nicht passt, hätten sich diese vor dem Hotel versammeln können. Aber aus der Sicht der Argumentation der NZZ passte das Ergebnis ja. Was die Argumentation der NZZ nicht allzu gut aussehen lässt.

Sie scheinen hier auch von der Printausgabe zu schreiben. Diese musste eventuell zu einem Zeitpunkt druckfertig sein, der zeitlich vor dem Verlassen des Hotels von Fonseka lag.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.