Die Online-Redaktion

70 Online-Redakteurinnen und -redakteure machen derStandard.at für Leserinnen und Leser mit hohen Ansprüchen an eine gründliche und umfassende Berichterstattung

Die Redaktion von derStandard.at, Österreichs führender Qualitätszeitung im Internet*, liefert täglich Nachrichten in Echtzeit. Mehr als 60 Online-Redakteurinnen und -redakteure sind in den Ressorts International, Inland, Wirtschaft, Web, Sport, Panorama, Etat, Kultur, Wissenschaft, Gesundheit, Bildung, Reisen, Lifestyle, Karriere, Immobilien und AutoMobil sowie dieStandard.at und daStandard.at tätig.

Ab 6 Uhr früh ist die Online-Redaktion besetzt, bis 23 Uhr werden die Leserinnen und Leser von derStandard.at laufend mit Eigengeschichten, Texten der Print-Schwester STANDARD, Agentur-Berichten und Fotos auf dem neuesten Stand gehalten. Wenn es die Nachrichtenlage verlangt, wird durchgearbeitet. In den täglichen Besprechungen - "Moko", "Miko" und "Ako" - werden die Aufmacher der Seite besprochen.

Hervorzuheben sind unter anderem

  • Interviews und Reportagen
  • Live-Berichterstattung zu politischen und sportlichen Ereignissen
  • Multimediale Angebote wie Video-Beiträge und -Interviews sowie Livestreams aus dem Parlament
  • Regelmäßige Chats mit Persönlichkeiten zu aktuellen Themen
  • Blogs von externen wie internen Autorinnen und Autoren
  • Komment@re von Online-Redakteurinnen und -Redakteuren

Den Leserinnen und Lesern bietet derStandard.at ein Forum zum Meinungsaustausch: Unter jedem Artikel gibt es die Möglichkeit, Kommentare zu posten.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.