Rad: Flandern-Spezialist van Petegem

6. April 2003, 20:33
2 Postings

Zum zweiten Mal Sieger der Flandern-Rundfahrt nach erfolgreichem Ausreißversuch mit Frank Vandenbroucke - Eisel auf Rang 14

Meerbeke/Belgien - Peter van Petegem hat sich am Sonntag zum zweiten Mal nach 1999 den Sieg in der Flandern-Rundfahrt gesichert. Wie bei seinem ersten Triumph setzte sich der 33-Jährige aus dem Lotto-Team bei der 87. Auflage von Brügge nach Meerbeke (255 km) vor seinem belgischen Landsmann Frank Vandenbroucke durch. Mit dem Quickstep-Profi war van Petegem 15 Kilometer vor dem Ziel auf der "Muur", einem der 19 Anstiege des zweiten Weltcuprennens, ausgerissen. Der Australier Stuart O'Grady führte mit rund 20 Sekunden Rückstand die ersten Verfolger an.

Verfolgt von Vandenbroucke

Van Petegem gilt als Spezialist für Rennen mit Kopfsteinpflaster-Abschnitten, wie Siege in Het Volk, Harelbeke und La Panne beweisen. Nach einer längeren Durststrecke schlug er nun zum zweiten Mal bei seinem Lieblingsrennen zu. Auf der "Mauer von Grammont" vermochte nur Vandenbroucke, 1996 Sieger der Österreich-Rundfahrt, seinem Antritt zu folgen.

Für "VdB", eines der größten Talente des belgischen Radsports, war es das beste Resultat in den vergangenen Jahren. Quickstep-Teamchef Patrick Lefevere hatte dem "enfant terrible" Vertrauen geschenkt, nachdem Vandenbrouckes weitere Karriere durch Doping-Skandale, Alkohol-Exzesse und Depressionen in Gefahr geraten war.

Sprintsieg

Nachdem vier Ausreißer (Liese, Rich, Durand, van der Kooij) 200 km die Spitze gebildet hatten, befanden sich 70 Kilometer vor dem Ziel acht Italiener (u.a. San-Remo-Sieger Bettini, Pieri, der Vorjahrs-Zweite) in aussichtsreicher Position. Doch als es in die Entscheidung ging, waren die Hausherren vorne. Vor rund 600.000 Fans entlang der Straßen der "Ronde" bildete sich 26 Kilometer vor dem Ziel eine Fünfer-Spitze mit den vier Belgiern van Petegem, Vandenbroucke, Bruylandts und Mattan sowie dem Franzosen Guesdon (Sieger Paris-Roubaix 1997). Auf den letzten 15 Kilometern harmonierten van Petegem und Vandenbroucke perfekt, den Sprint entschied Ersterer von vorne für sich.

Eisel mit starkem Debüt

Bernhard Eisel war als einziger Österreicher in Brügge am Start und der Steirer fuhr bei seinem ersten Antreten in der Flandern-Rundfahrt, die als eines der härtesten Rennen gilt, enorm stark. Der 22-Jährige aus der Equipe "Francaise des Jeux" klassierte sich an der sehr guten 14. Stelle und erreichte damit die bisher beste Platzierung eines Österreichers.

"Das war das schwerste Rennen in meiner Karriere. Ich bin überglücklich über meine Form und den Rennverlauf. Vor allem freut es mich, dass ich im Finale der mit Abstand jüngste Fahrer war, der das hohe Tempo mitgehen konnte", sagte Eisel. Der derzeit erfolgreichste ÖRV-Profi hatte beim Weltcup-Auftakt Mailand-San Remo Rang zwölf belegt.

Attacke bei der "Mauer"

Der Sportliche Leiter Marc Madiot hatte Eisel sogar als Kapitän nominiert. Als sich rund 50 Kilometer vor dem Ziel sein Teamkollege Frederic Guesdon mit zehn anderen Fahrern absetzte, waren dem Österreicher die Hände gebunden, doch auf der "Mauer" setzte er sich mit sechs Fahrern vom Hauptfeld ab und belegte im Zielsprint seiner Gruppe Rang drei. (APA)

Ergebnisse der 87. Flandern-Rundfahrt:
(Brügge-Meerbeke/255 km

1. Peter Van Petegem (BEL/Lotto-Domo) 6:29:57 - 2. Frank Vandenbroucke (BEL) 0:01 zurück - 3. Stuart O'Grady (AUS) 0:22 - 4. Fabio Baldato (ITA) - 5. Nico Mattan (BEL) - 6. Frederic Guesdon (FRA) - 7. Sergej Iwanow (RUS) - 8. Wjatscheslaw Jekimow (RUS) - 9. Michael Boogerd (NED) - 10. Dave Bruylandts (BEl) - 11. Mirko Celestino (ITA), alle gleiche Zeit - 12. Fabio Sacchi (ITA) 2:19 - 13. Salvatore Commesso (ITA) - 14. Bernhard Eisel (AUT) - 15. Dario Pieri (ITA), alle gleiche Zeit

Weltcupstand nach 2 Rennen:
1. Van Petegem und Paolo Bettini (ITA), je 100 - 3. Vandenbroucke und Mirko Celestino (ITA), je 70 - 5. O'Grady 55

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Peter van Petegem

Share if you care.