Energielos und erschöpft: Burn-out vorbeugen

    13. Jänner 2010, 13:56
    12 Postings

    Österreichweit rund 500.000 Betroffene - Körperliche und psychische Folgen - Krankenkasse akzeptiert Diagnose nicht

    Wien - Rund 500.000 Österreicher leiden derzeit unter dem sogenannten Burn-out-Syndrom - wobei befürchtet wird, dass diese Zahl aufgrund der Wirtschaftskrise noch steigen könnte. Deshalb startet die Wiener Ärztekammer nun eine Vorsorgekampagne rund um psychische Erkrankungen. Schließlich würden Burn-out-Symptome vereinzelt bereits bei Schülern auftreten, beklagte Kammerpräsident Walter Dorner während einer Pressekonferenz.

    Auswirkungen auf Körper und Psyche

    Betroffene fühlen sich grundsätzlich energielos und erschöpft. "Burn-out ist sowohl im körperlichen als auch im psychischen Bereich beheimatet", erklärte Amanda Nimmerrichter, Ärztin am Institut für Burn-out und Stressmanagement. Die Folgen sind einerseits etwa Herz-Kreislauf-Leiden, Bluthochdruck, Nackenschmerzen oder Wirbelsäulenbeschwerden, andererseits Depressionen, Panikattacken oder Suchterkrankungen. Die Ursachen dafür seien oft beim stets zunehmenden Druck am Arbeitsplatz zu finden, hieß es.

    Laut der Psychotherapeutin Lisa Tomaschek-Habrina liegt ein Problem sowohl bei der Erkennung als auch Behandlung in der langen Zeitspanne von ersten Warnsignalen bis zum tatsächlichen Besuch eines Arztes. Diese liege zwischen sechs Monaten und einem Jahr, wobei Frauen im Normalfall früher professionelle Hilfe in Anspruch nähmen. Stress macht krank und kostet Geld. "Schon allein deswegen sollten Maßnahmen zur Stressprävention im Interesse von Unternehmern sein", betont die Psychotherapeutin. Viele Betriebe würden jedoch nicht langfristig denken. Gesundheitsmanagement werde in erster Linie als Kostenfaktor gesehen: "Die meisten meinen, es sich nicht leisten zu können", erläutert Tomaschek-Habrina.

    Probleme mit Krankenkassen

    Auch bei der Abrechnung mit der Krankenkasse gibt es nach wie vor Schwierigkeiten. Die Diagnose "Burn-out" werde von den Kassen nämlich nicht akzeptiert, kritisierte Dorner. Deshalb müsse man sich mit anderen Diagnosen behelfen, um mit den Versicherungsträgern verrechnen zu können. Appelliert wurde zudem an Unternehmer, mehr in die betriebliche Gesundheitsvorsorge zu investieren. Immerhin rentiere sich die Ausgabe von einem Euro pro Mitarbeiter mit 2,5 bis zehn Euro.

    Präventionstipps

    Als Präventionstipps rät die Ärztekammer unter anderem, sich Pausen zu gönnen, Prioritäten zu setzen, auf die Life-Work-Balance zu achten, sich genügend zu bewegen und ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen sowie Schmerzen als Warnsignale zu verstehen.

    Um herauszufinden, ob man möglicherweise selbst von Burn-out betroffen ist, findet sich im Folder zur Kampagne, die unter dem Motto "Spüren. Wahrnehmen. Auf die Psyche achten" steht, eine Checkliste. Diese umfasst 15 Aussagen wie "Es fällt mir schwer, morgens zur Arbeit zu gehen" oder "Ich schlafe unruhig und wache oft auf". Werden die Aussagen überwiegend mit "Ja" beantwortet, sollte man Experten zurate ziehen, wobei als erster Schritt ein Besuch beim Hausarzt empfohlen wird. Mithilfe der Internetseite der Ärztekammer http://www.praxisplan.at kann gezielt nach ärztlichen Spezialisten für psychische Erkrankungen gesucht werden. (APA/red)

    • Ausgebrannt: Betroffene fühlen sich grundsätzlich energielos und erschöpft.
      foto: standard/matthias cremer

      Ausgebrannt: Betroffene fühlen sich grundsätzlich energielos und erschöpft.

    • Folder "Spüren. Wahrnehmen. Auf die Psyche achten" der Wiener Ärztekammer - inklusive Präventionstipps und Selbsttest

      Download
    Share if you care.