Appetizer

Bild 1 von 5»
coverfoto: universal

Florian Horwath: "Speak To Me Now"
CDs für eine Rezi anhören läuft bei mir so ab: 1. Runde: einmal durchhören für den ersten Gesamteindruck. 2. Runde: nochmal durch und Track für Track ein Plus oder Minus eintragen. In der 3. bis x.ten Runde geht's dann ins Detail. - Das führte beim dritten Album Florian Horwaths zu folgendem Ergebnis: 1) enttäuschend, leider. 2) ... plötzlich sehe ich zwölf Plusse vor mir (bei zwölf Stücken). Wie ist das nun wieder zustande gekommen? Muss wohl am bleibenden Eindruck liegen, den das Vorgängeralbum des Österreichers hinterlassen hat. "Sleepyhead" war so auf Perfektion getrimmt, dass eine ganze Reihe Songs klangen, als ob sie aus der Feder eines Brill Building-Meisterarrangeurs stammten.

Für "Speak To Me Now" wurde statt einer schwedischen eine österreichisch-deutsche Mannschaft (inklusive Sven Regener) zusammen getrommelt, das Ergebnis klingt spontaner, unberechenbarer und liegt irgendwo zwischen Folk und LoFi-Pop. Ja, manchmal zerbröselt's Horwath die Stimme (erst recht beim Pfeifen ...) und wenn's schon eine Coverversion von "Spirit in the Sky" sein muss, dann doch lieber die schamlose Plastik-Variante von Doctor and the Medics mit den groovenden Grufti-Tanten als Horwaths "On the Road Again"-Version. Aber irgendwie passt auf dem fragilen "Speak To Me Now" doch alles zusammen. 3) bis x) bestätigen: Das ist ein richtig gutes Album geworden. Veröffentlichung am 22. Jänner; am selben Tag beginnt die gemeinsame Tour mit Element of Crime. (Universal)

Link
Florian Horwath

weiter ›
  • Frisch vom Blech weg [3]

    TitelbildNeue Tonträger von Lloyd Cole, Dean & Britta, Emiliana Torrini, Tätärä, Northern Portrait, Dirk Darmstaedter & Bernd Begemann sowie Frazey Ford

  • Americana Roundup

    The Bands Are Playin' On [8]

    TitelbildNeues und Wiederveröffentlichtes von The Bambi Molesters, The Sadies, The Jayhawks, Shelby Lynne und The Band

  • Aus der Popküche

    No Place Like Home? [2]

    TitelbildPlatten aus Is-, Eng-, Deutschland und Österreich - plus eine, die irgendwie vom Mond gefallen ist

  • Vanille-Sex mit heißen Himbeeren [3]

    TitelbildWas vom Sommer übrig blieb: Devo, The Divine Comedy, Bonaparte, Scissor Sisters, The Radio Dept., Toog und Dan Sartain

  • Kratzen, tanzen, Stimmengewirr [3]

    TitelbildNeue Alben von Hans Unstern, Bonnie Prince Billy, Tone und Lightspeed Champions "Life is sweet! Nice to meet you." - Mit Videos

  • Gut aufgelegt und aufgestiegen [1]

    TitelbildTributes an Fußballer und Lieblingsmusiker von unter anderem Nada Surf, Grossstadtgeflüster, Sambassadeur und Chau Chat

  • Benedetta primavera! [11]

    TitelbildFrühlingshafte CD-Flut: Unter anderem mit Françoise Hardy, The Triffids, Marina and the Diamonds, Jellybeat, The Go Find und Herpes

  • Regionalpaket, Schnellzustellung [13]

    TitelbildNeue Alben aus Österreich von Richard Kapp & The Gowns, Zeebee, My Name Is Music, Bunny Lake und Garish

  • Alles so schön bunt hier! [3]

    TitelbildNeues von Velojet, Fehlfarben, den Magnetic Fields, Neoangin und - huch! - auch wieder von Shakespears Sister

  • Appetizer [4]

Share if you care
4 Postings
Air-bashing ist grad in,

mag sein.

gut aber war ihre auswahl der late-night-tales-compilation, hab ich sehr genossen.

Ich hab ihn live gesehen

als Vorgruppe von EOC in Linz und er war wirklich nicht gut. Es tut mir leid aber es war so. Ein dünnes Stimmchen begleitet von langweiligen Melodien

Gnade!

Gott bewahre, schon wieder was vom Horwath. Bei dessen Stimmchen und banal produzierten, lauwarmen Platten stellts mir die Haare auf...

lassens sich doch mal nen neuen spruch einfalle

herr balancepoint...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.