Wien: Ärztin injizierte abgelaufenen Impfstoff

3. April 2003, 20:34
6 Postings

Amtsärztin angezeigt- mögliche Vertuschung wird überprüft - bis zu 2.000 Personen betroffen

Wien - Eine Amtsärztin aus Döbling steht im Verdacht, Patienten Impfstoffe mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum gespritzt zu haben. Außerdem wird geprüft, ob die Ärztin zum Vertuschen ihrer Aktion Prüfnummern falsch angegeben und ob sie neuere Impfstoffe auf eigene Rechnung verkauft hat. Die Ärztin, die nach Angaben einer Sprecherin von Gesundheitsstadträtin Elisabeth Pittermann (SP) die Vorwürfe zurückweist, wurde suspendiert, gegen sie wurde Strafanzeige erstattet. Entdeckt wurde die Affäre durch die Kontrolle von Abrechnungen und weggeworfenen Verpackungen.

Bezirksgesundheitsamt Döbling

Im Gesundheitsressort geht man davon aus, dass bis zu 2000 Personen, die zwischen 2001 und 2003 am Bezirksgesundheitsamt Döbling geimpft wurden, betroffen sein könnten. Überprüft werden jene Personen, die Tetanus-, Zecken-, Polio- oder bestimmte Kombinationsimpfungen erhalten haben. Sie alle bekommen in den nächsten Tagen einen Brief mit der Bitte um ein Gespräch zur Kontrolle. Allerdings geht man davon aus, dass nur eine sehr geringe Zahl von Personen aufgrund der mangelhaften Impfung durch die Amtsärztin tatsächlich ungenügend geschützt ist.

Titertest

Erhärtet sich aber der Verdacht, wird ein so genannter "Titertest" gemacht. Dabei wird den Patienten Blut abgenommen und auf Antikörper untersucht. Sind genügend vorhanden, ist auch der Impfschutz gegeben. Ergebnisse liegen meist binnen einer Woche vor. Kosten entstünden für Patienten keine, wird betont.

Keine Gefährdung

Von abgelaufenen Impfstoffen (Vakzinen) gehe prinzipiell keine Gefahr für den Menschen aus, beruhigt Uriel Landesmann von der Magistratsabteilung 15 (Gesundheit), da selbst bei Erreichen des Ablaufdatums der Schutz durch das Präparat noch eine Zeit lang gegeben sei. Außerdem würde beispielsweise bei der Zeckenimpfung der Schutz sowieso bis zu acht Jahre anhalten. (aw, DER STANDARD Printausgabe 4.4.2003)

Info-Hotline

4000- 8078
an Wochentagen von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr zu erreichen

Share if you care.