Keine Chance für "Kuckuckseier"

2. April 2003, 21:00
posten

Blesshühner erkennen ihre Eier wieder - und zählen sie auch

London - Amerikanische Blesshühner können die von ihnen gelegten Eier zählen. Zudem erkennen sie Eier, die ihnen Weibchen der eigenen Art unterschieben, am Aussehen und befördern sie gezielt weg. Das berichtet Bruce Lyon von der Universität in Santa Cruz (Kalifornien) in der britischen Fachzeitschrift "Nature".

Nicht nur der Kuckuck legt Eier in fremde Nester. Weit verbreitet im Reich der Vögel ist auch der Brauch, Weibchen der eigenen Art Eier unterzuschieben und diese damit die ganze Arbeit machen zu lassen. Weibchen des amerikanischen Blesshuhns (Fulica americana) lassen sich nicht so leicht täuschen.

Kein Ei gleicht dem anderen ...

Entscheidend dafür, dass fremde Eier im Nest erkannt werden, ist anscheinend ihr Aussehen. Der Zoologe fand heraus, dass Blesshühner diese umso eher ablehnen, je stärker sie sich farblich von den eigenen unterscheiden. Abgelehnte fremde Eier werden im Nistmaterial vergraben, oft aber auch nur an den Rand des Geleges geschoben. Dieses Verhalten unterscheidet sich deutlich von dem Umgang mit gebrochenen Eiern, die ganz entfernt werden. Möglicherweise, so der Forscher, handelt es sich um eine Art von schwächerer Abwehr, die anzeigt, dass die Tiere sich nicht ganz sicher sind.

Noch erstaunlicher sei, dass die Vögel anscheinend die Zahl ihrer eigenen Eier im Kopf behalten, auch wenn eine Konkurrentin ihr weitere untergeschoben hat. Während ein Weibchen normalerweise nach einer gewissen Anzahl von Eiern im Nest aufhört zu legen, konnte der Forscher zeigen, dass Tiere, die einen Betrug bemerkt hatten, anders reagierten. Sie legten weiter, bis sie die normale Zahl von durchschnittlich acht eigenen Eiern im Nest erreicht hatten, unabhängig davon, dass sich darin bereits fremde befanden. Nicht die Größe des Geleges also war entscheidend, sondern die abstrakte Zahl der eigenen Eier.

Die eigene Familie geht vor

Das Verhalten vermindert den an fremde Küken umgeleiteten Aufwand deutlich, berichtet Lyon: immerhin fast jedes dritte untergeschobene Ei wurde von den Weibchen erkannt. Zudem ist es eins der ganz wenigen Beispiele für sinnvolles Zählen und dessen Nutzen im Verhalten eines Wildtieres. (APA/dpa)

Vgl. "Nature" (Bd. 422, S. S. 495)
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.