EU-Projekte gegen Armut und Benachteiligung

30. Dezember 2009, 18:48
posten

2010 ist das europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung

Vor zehn Jahren beschlossen die Regierungschefs der EU, Armut in Europa verstärkt zu bekämpfen. 2010 wollen sie wieder ein Zeichen setzen: Die EU erklärt das Jahr zum "europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung".

In allen Mitgliedsländern sowie in Norwegen und Island werden Kampagnen gestartet, Workshops angeboten oder Wettbewerbe organisiert, die sich mit dem Thema Armut beschäftigen. So soll das Bewusstsein für die Probleme armer Menschen geschärft, der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden. Im Jänner und im Dezember werden zwei Konferenzen auf EU-Level abgehalten, außerdem sollen prominente "Botschafter" für Aufmerksamkeit sorgen. 17 Millionen Euro stellt die EU für die Veranstaltungen zur Verfügung.

In Österreich sind 16 Aktionen geplant. Bei der Tagung "Armut und Bildung" wollen beispielsweise die Volkshochschulen klären, was für Auswirkungen wenig Bildung für arme oder armutsgefährdete Menschen hat. Bei dem Projekt "Unsere Meinung ist zumutbar" der freien Radios Österreich sollen benachteiligte Menschen ermutigt werden, Sendungen zu gestalten, eine Sendereihe zum Thema ist geplant.

Österreichs Botschafter gegen Armut und Ausgrenzung sind unter anderen TV-Moderatorin Barbara Stöckl und Kabarettist Robert Palfrader.

76 Millionen (16 Prozent) der EU-Bürger sind derzeit armutsgefährdet - sie haben also weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens in ihrem Land zur Verfügung. In Österreich gilt als armutsgefährdet, wer weniger als 951 Euro pro Monat zum Leben hat. Etwa eine Million Menschen (12,4 Prozent der Bevölkerung), meist Langzeitarbeitslose und Alleinerziehende, sind davon betroffen. (Tobias Müller, DER STANDARD, Printausgabe, 31.12.2009)

der Standard Webtipp: www.2010gegenarmut.at

  • In allen Mitgliedstaaten der EU sollen 2010 Kampagnen, Kongresse und Aktionen über Armut und ihre Folgen aufklären.
    foto: eu-kommission

    In allen Mitgliedstaaten der EU sollen 2010 Kampagnen, Kongresse und Aktionen über Armut und ihre Folgen aufklären.

Share if you care.