Berlusconis neuer Slogan: "Die Liebe siegt über Hass und Neid"

29. Dezember 2009, 11:19
42 Postings

"Gedomter" Premier plant Wahlplakate mit seinem verletzten Gesicht

Rom - Obwohl er sich nach dem Angriff auf dem Mailänder Domplatz noch einige Tage erholen muss, arbeitet Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi bereits an seinen politischen Zielen für das kommende Jahr. In Hinblick auf die Regionalwahlen im März plant der 73-jährige Regierungschef eine Wahlkampagne mit seinem neuen Slogan "Die Liebe siegt über Hass und Neid". Geplant sind Wahlplakate mit Bildern des verletzten Premierministers. "Schluss mit Hass" wird auf den Plakaten zu lesen sein.

Seine Mitte-Rechts-Partei "Volk der Freiheit" (PDL) will Berlusconi in eine "Partei der Liebe" umwandeln, berichtete die römische Tageszeitung "Il Messaggero" am Dienstag. Dabei sei Liebe in christlichem Sinne zu verstehen. Berlusconi wolle zeigen, dass er auf derselben Wellenlänge wie der Papst sei.

Mit einer massiven Werbekampagne hofft Berlusconi, dass seine im vergangenen März gegründete Partei PDL in wenigen Wochen eine Million Mitglieder erreichen wird. "Ich habe meine Arbeit wieder aufgenommen, weil ich noch vieles tun muss, um das den Italienern gegebene Versprechen zu erfüllen: Unser Italien zu verbessern. Mein Ziel ist, dass die PDL eine Million Mitglieder erreicht. Eine Million Personen, die mit uns für das Wohl des Landes arbeiten wollen", schrieb Berlusconi in einem Brief an einen PDL-Aktivisten, der auf dem Forum www.forzasilvio.it veröffentlicht wurde.

Im Brief dankte Berlusconi für die Solidaritätserklärungen der Mitte-Rechts-Wähler nach dem Angriff durch einen Verwirrten am 13. Dezember in Mailand. "Es hilft mir zu wissen, dass ich von so vielen Menschen unterstützt werde, die aufbauen und nicht zerstören wollen" erklärte der Premierminister. Nach dem Angriff musste Berlusconi wegen einer Nasenfraktur und einer Unterlippen-Verletzung fünf Tage in einer Klinik verbringen.

Nach seiner Rückkehr in das öffentliche Leben am 7. Jänner werde sich Berlusconi voll für institutionelle Reformen engagieren, erklärte sein Pressesprecher Paolo Bonaiuti. "Die Regierungskoalition und die Opposition sollten sich bemühen, zusammen die Reformen durchzusetzen, wie es die Italiener fordern. Das Land ruft uns zum Dialog auf. Es ist im Interesse aller Parteien, auch der Linken, eine harmonische Debatte über die Reformen in die Wege zu leiten", erklärte Bonaiuti. Man müsse mit den wesentlichen Staatsreformen beginnen, vor allem der Reform des Parlaments. Die Zahl der Parlamentarier müsse reduziert werden. Außerdem müssten die Kompetenzen des Premierministers erhöht und die Prozeduren zur Verabschiedung von Gesetzen vereinfacht werden, sagte Bonaiuti. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Legt einen Zahn zu: Italiens Premier Silvio Berlusconi

Share if you care.