Ab in den Süden

29. Dezember 2009, 11:16
64 Postings

Acht von zehn Clubs setzen auf die Türkei - Nur Austria geht defi­nitiv andere Wege - LASK hat sich noch nicht festgelegt - Startschuss am 4. Jänner

Wien - Österreichs Fußball-tipp3-Bundesligisten bereiten sich wie in den vergangenen Saisonen zum Großteil in der Türkei auf die Frühjahrssaison vor. Acht von zehn Clubs haben sich fix für ein Trainingslager auf türkischem Boden entschieden, nur die Austria geht mit Marbella (Spanien) definitiv andere Wege. Der LASK hatte sich noch nicht festgelegt. Die sechs im Herbst nicht im Europacup engagiert gewesenen Clubs starten allesamt am 4. Jänner (Montag) mit der Vorbereitung, die Austria (7. Jänner), Rapid (8. Jänner), Salzburg und Sturm (beide 11. Jänner) später.

Hauptzielort Belek

Hauptzielort in der Türkei ist Belek, gleich fünf Erstligisten schlagen im Ort an der türkischen Riviera zum Teil zeitgleich ihre Zelte auf. Salzburg (20. bis 27. Jänner) und Aufsteiger Wiener Neustadt (20. bis 29. Jänner) machen den Anfang, dann folgen Sturm Graz (23. Jänner bis 3. Februar), Ried (25. Jänner bis 4. Februar) und Schlusslicht Austria Kärnten (27. Jänner bis 5. Februar). "Es ist das Beste im Preis-Leistungs-Verhältnis in ganz Europa. Die Hotels sind perfekt auf die Bedürfnisse abgestimmt und die Trainingsbedingungen sind Weltklasse", strich Ried-Manager Stefan Reiter die Vorzüge von Belek hervor.

Zudem sind viele internationale Mannschaften vor Ort. Salzburg misst sich etwa mit dem 23-fachen rumänischen Meister Steaua Bukarest (26. Jänner), Wiener Neustadt mit dem rumänischen Tabellenführer CFR Cluj (22. Jänner) und Austria Kärnten mit dem bulgarischen Tabellenzweiten ZSKA Sofia (4. Februar). 

Alternative Antalya

Die Kicker von Mattersburg (20. Jänner bis 3. Februar) und Kapfenberg (20. bis 30. Jänner) schwitzen in Antalya für den frühen Saisonstart Mitte Februar. Winterkönig Rapid (26. Jänner bis 2. Februar) hat sich für Side entschieden. Die Wiener Austria fliegt hingegen schon traditionell nach Spanien, von 20. bis 30. Jänner bereitet sich die Elf von Coach Karl Daxbacher bereits zum neunten Mal in Marbella auf das Frühjahr vor.

Außerdem nehmen die Wiener auch am Preolympischen Turnier in der Olympia-Stadt 2014 Sotschi teil, wo es zwischen dem 3. und 6. Februar gegen den russischen Zweitliga-Aufsteiger Sotschi, Viktoria Pilsen und BATE Borisow und im Falle des Finaleinzugs auch um ein Preisgeld geht. "Das wird ein echter Härtetest", ist sich Daxbacher bewusst. Bereits eine Woche später steht das Heimspiel gegen Kapfenberg auf dem Programm. Die Steirer absolvieren genauso wie die Wiener zwei Trainingslager, von 11. bis 15. Jänner geht es noch ins slowenische Moravske-Toplice.

Mit Rapid (8. bis 13. Jänner Bad Radkersburg), Sturm Graz (geplant 11. bis 15. Jänner am Gardasee) und Ried (7. bis 9. Jänner Bad Füssing) setzten drei Vereine auch auf ein Laufcamp am Beginn der Vorbereitung.

Dreiwöchige Schaffenspause

Alle Bundesliga-Clubs haben ihren Spielern eine rund dreiwöchige Schaffenspause gegönnt, die Vereine auf den Rängen fünf bis zehn hatten die Saison bereits nach dem letzten Meisterschaftsspiel (11./12. Dezember) beendet, die Top-4 erst nach den abschließenden Auftritten in der Europa-League-Gruppenphase (16./17. Dezember) ein paar Tage darauf. Deshalb steigt Meister Salzburg genauso wie Sturm Graz erst eine Woche später (beide am 11. Jänner) als die sechs Nicht-Europacup-Starter in die Vorbereitung ein. Herbstmeister Rapid (8. Jänner) und dessen Lokalrivale Austria (7. Jänner) wollen sich im Titelkampf mit einem etwas früheren Start einen kleinen Vorteil verschaffen.

Durch die Nicht-Austragung des traditionellen Wiener Stadthallenturniers sowie der Neuauflage des Turniers in Graz ist nur der LASK in der Halle aktiv. Zwei Tage vor dem Vorbereitungsstart gastieren die Schützlinge von Matthias Hamann am 2. Jänner auf Einladung in der Erdgas-Arena im ostdeutschen Riesa. Beim dortigen auf Kunstrasen ausgetragenen Hallenmasters treffen die Oberösterreicher in der Vorrunde auf Erzgebrige Aue und Lok Leipzig, weitere Turnierteilnehmer sind Slavia Prag, Energie Cottbus sowie eine Weltauswahl ("Global United FC"). Die jeweils Erst- und Zweitplatzierten der beiden Vorrundengruppen erreichen das Halbfinale. Bezüglich Vorbereitungsprogramm setzen die Oberösterreicher auf eine kurzfristige Planung. "Wir lassen es auf uns zukommen, es kann sich jeden Tag etwas tun", sagte Teammanager Herbert Pumann.(APA) 

 

Share if you care.