Pilz wirft AUA Steuerhinterziehung vor

28. Dezember 2009, 14:56
39 Postings

Durch Leasing-Geschäft mit einer Tochterfirma auf Guernseysoll die Fluggesellschaft rund 50 Millionen Euro Steuern gespart haben

Wien - Der Grüne Abgeordnete Peter Pilz wirft der AUA erneut vor, eine Tochter-Gesellschaft auf der Kanalinsel Guernsey dazu benützt zu haben, in Österreich Steuern zu hinterziehen. Die Austrian Airlines hatten diesen Vorwurf bereits Ende März zurückgewiesen, nun hat Pilz jedoch bei der Staatsanwaltschaft Wien Anzeige gegen Unbekannt eingebracht, berichteten die U-Bahn-Zeitung "Heute" und das ORF-Mittagsjournal am Montag.

Es geht dabei um Leasing-Geschäfte der AUA mit ihrer Tochterfirma ALF in den Jahren 2000 bis 2008. ALF mit Sitz auf der Kanalinsel Guernsey hat Flugzeuge von Boeing geleast und diese Flugzeuge dann teurer an die AUA weiterverleast, so Pilz. Dadurch werde der Gewinn der AUA in Österreich scheinbar geschmälert und dem österreichischen Fiskus könnten rund 50 Mio. Euro entgangen sein. "Das kann nach Meinung unserer Juristen den Tatbestand der Steuerhinterziehung ganz klar erfüllen." Laut Pilz könnten dem Fiskus auf diese Weise rund 50 Millionen Euro entgangen sein.

Die AUA wies die Vorwürfe als alt und haltlos zurück, man wende eine weltweit in der Airline-Branche übliche Konstruktion an. Diese sei mehrfach von den österreichischen Steuerbehörden geprüft und für korrekt befunden worden. (APA)

Share if you care.