Hoffer bald ein "Esel"

29. Dezember 2009, 16:08
211 Postings

Österreicher steht offenbar vor ei­nem Wechsel von Napoli zu Chie­vo Verona. Italienische Medien vermelden bereits Einigung

Neapel/Wien - Erwin Hoffer auf der Flucht aus Neapel. Wie italienische Medien ("La Gazzetta dello Sport", NapoliSport.net) berichten, steht der österreichische Stürmer unmittelbar vor einem Wechsel zu Chievo Verona. Teamspieler Hoffer und der Mittelständler der Serie A sollen sich bereits einig sein. Mit einem Wechsel könnte der Angreifer seiner Reservistenrolle beim SSC Napoli entkommen, wo er seit letztem Sommer die Tribünen wärmt. Geplant ist eine Leihlösung bis Sommer, zu Saison-Ende will Napoli Präsident Aurelio de Laurentiis entscheiden, ob Hoffer bleiben oder verkauft werden soll.

Hoffer und Neapel, das hat einfach nicht zusammengepasst. Der Niederösterreicher konnte sich gegen die starke Konkurrenz von Italiens Teamstürmer Vincenzo Quagliarella und dem Argentinier Ezequiel Lavezzi nicht durchsetzen. Nur vier Einsätze in der Serie A hat Hoffer bisher absolviert, unter Trainer Walter Mazzarri schaffte er es nicht mehr in den Kader. Im Cup erzielte Hoffer beim 3:0 gegen Salernitana sein einziges Tor.

Bei Chievo, das sich seit längerer Zeit auf der Suche nach einem Angreifer befindet, könnte alles anders werden. Geographisch wäre der Wechsel ein Schritt zurück, sportlich vielleicht ein Tausch Tribüne gegen Rasen. In Verona wird zwar grundsätzlich der Name "Hellas" mit Fußball assoziiert, doch während die "Gialloblu" die Serie C1 bespielen, hat sich Underdorg Chievo in italiens höchster Spielklasse niedergelassen. Die Fans von Chievo hören mit Stolz auf den Spitznamen "fliegende Esel". Jene Bezeichnung, die sie einem Transparent der Hellas-Fans verdanken. Vor einer kleinen Ewigkeit verlautbarten diese: "Eher können Esel fliegen, bevor wir Chievo als Gegner in der ersten Liga kriegen."

Mainz und der Meister

Obwohl von Hoffer zuletzt nicht viel zu sehen war, soll das Buhlen um den kleinen Angreifer ausufernd verlaufen sein. Neben Chievo bekundete auch Ligakonkurrent Livorno Interesse. In Deutschland könnte sich Andreas Ivanschitz wehmütig gemeinsamen Zeiten im Nationalteam erinnert und bei seinem Klub Mainz 05 ein gutes Wort für den Landsmann eingelegt haben. Die Mainzer sind ja bekanntlich auf Stürmersuche. Glaubt man den italienischen "Gazetten", wäre Hoffer Meister Wolfsburg sogar sechs Millionen Euro wert gewesen. 

Spielverderber könnte jetzt noch die FIFA werden. Da Hoffer in der laufenden Saison bereits für Rapid und Neapel gespielt hat, erfordern ein Wechsel und Einsätze für einen weiteren Verein die Zustimmung des Weltverbands. Teamkollege Roman Wallner machte mit der Regel bereits Bekanntschaft und ein halbes Jahr Fußballpause. Wegen der aufgebrummten Sperre. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Erwin Hoffer hat in Verona einen neuen Arbeitgeber in Sicht.

Share if you care.