Energiepreise für Haus­halte geben deutlich nach

28. Dezember 2009, 11:35
7 Postings

Heizen, Strom und Treibstoffe sind im heurigen November im Vorjahres-Vergelich deutlich günstiger geworden, gegenüber Oktober wurden sie teurer

Wien -  Der Energiepreisindex verbilligte sich im November gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,4 Prozent (Verbraucherpreisindex: plus 0,7 Prozent) und verteuerte sich gegenüber dem Vormonat um 2,4 Prozent (Verbraucherpreisindex: plus 0,2 Prozent).

Die Preise für Superbenzin erhöhten sich im Vergleich zum Vormonat um 4,4 Prozent, Dieseltreibstoff wurde im Monatsvergleich um 4,5 Prozent teurer. Im Jahresvergleich stiegen die Preise für Superbenzin um jeweils 5,4Prozent. Dieseltreibstoff wurde gegenüber November 2008 um 8,2 Prozent billiger. Der Strompreis blieb gegenüber dem Vormonat unverändert. Im Jahresvergleich wurde Strom um 0,5 Prozent teurer, so die Österreichischen Energieagentur am Montag in einer Aussendung.

Der Preis für Heizöl legte gegenüber dem Vormonat um 5,1 Prozent zu. Gegenüber November 2008 wurde Heizöl um 17,5 Prozent billiger. Die Preise für feste fossile Brennstoffe stiegen gegenüber Oktober 2009 durchschnittlich um 1,3 Prozent. Im Vergleich zu November 2008 verminderten sie sich im Durchschnitt um 5,8 Prozent. Der Brennholzpreis, der gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent stieg, erhöhte sich im Jahresvergleich um 3,2 Prozent. Die Preise für Holzbriketts erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 5,8 Prozent (Jahresvergleich: plus 15,7 Prozent. Der Gaspreis blieb gegenüber Oktober 2009 unverändert. Im Vergleich zu November 2008 verminderte er sich um 9,5 Prozent. Der Preis für Fernwärme legte gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent zu (Jahresvergleich minus 1,3 Prozent). (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.