Frau fällt Benedikt XVI. bei Weihnachtsmesse an

25. Dezember 2009, 21:17
197 Postings

Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz: Frau "wollte den Heiligen Vater grüßen "

Rom - Mit einem Zwischenfall hat die Weihnachtsmesse für Papst Benedikt XVI. am Heiligen Abend in Rom begonnen: Als der Papst in den Petersdom einzog, versuchte eine Frau, die Absperrungen zu überwinden, um sich auf das katholische Kirchenoberhaupt zu stürzen.

Videoaufnahmen eines Gläubigen von dem Zwischenfall zeigen, wie eine Frau mit roter Kapuzenjacke die Absperrung zum Mittelgang überspringt und auf den Papst zustürzt. Trotz der raschen Reaktion eines Sicherheitsbeamten bekommt sie den Papst am Kragen zu fassen und zieht ihn zu sich.

Quelle: Youtube

Im Getümmel habe Benedikt das Gleichgewicht verloren und sei kurz hingefallen, bestätigte auch der Vatikan. Ihm wurde aufgeholfen und ging offensichtlich unverletzt zum Altar, als sei nichts geschehen und zelebrierte die Christmette.

Kardinal: Frau wollte Papst grüßen

"Es handelt sich um eine Frau, die den Heiligen Vater grüßen wollte", sagte der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, gegenüber der italienischen Tageszeitung "La Repubblica". "Es ist nichts Schlimmes passiert", fügte der Kardinal hinzu. Die Italo-Schweizerin war von den Sicherheitskräften des Kirchenstaates abgeführt und in eine psychiatrische Abteilung gebracht worden.

Französischer Kardinal im Krankenhaus

 Der 87-jährige französische Kurienkardinal  Etchegaray, der ebenfalls stürzte, erlitt  einen Oberschenkelhalsbruch. Er wurde mit einem Rollstuhl aus dem Petersdom gefahren und in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau habe bereits bei der Christmette im vergangenen Jahr versucht, die Absperrungen zu überwinden, um näher an den Papst heranzukommen, sagte ein Vatikansprecher.

Die Frau, die Benedikt XVI. zu Fall gebracht hat, ist 25 Jahre alt und hat einen Schweizer und einen italienischen Pass. Dies gab Vatikansprecher Federico Lombardi am Freitag in Rom bekannt. Die Frau sei inzwischen in Krankenhausbehandlung, sagte er, ohne Details zu nennen. Die Angreiferin wurde von der Vatikan-Polizei festgenommen und verhört. Nach ihren eigenen Angaben hätte sie den Papst lediglich umarmen wollen. Schon vor einem Jahr soll sie vergeblich versucht haben, während der Christmette die Absperrungen zu durchbrechen, um zum Papst zu gelangen.

Auf dem Petersplatz vor der Basilika verfolgten Tausende Menschen die Weihnachtsmesse zur Geburt Jesu bei Regenwetter auf Videowalls. Der Papst verliest am Weihnachtstag auf dem Petersplatz normalerweise die Weihnachtsbotschaft und spendet einen Segen.  

Weihnachtsbotschaft

Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsbotschaft zu Solidarität und einem friedlichen Zusammenleben in der Welt auch in Zeiten der Krise aufgerufen. Vor Zehntausenden von Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom setzte sich das katholische Kirchenoberhaupt am Weihnachtstag eindringlich dafür ein, die Logik der Gewalt und Rache aufzugeben und die unveräußerlichen Rechte jedes Menschen zu achten. (red/APA)

Share if you care.