Kopierschutz von Amazon Kindle geknackt

Gleich zwei Hacker wollen Wege gefunden haben, um Ebooks auf anderen Plattformen lesbar zu machen

Schlechte Nachricht für den Online-Versandhändler Amazon. Wie unter anderem die Branchenseite Cnet berichtet, sollen Hacker den Kopierschutz der Ebooks für den Ebook-Reader "Kindle" geknackt haben. Damit könne man bei Amazon gekaufte digitale Bücher auch auf andere Geräte übertragen und ohne Amazons Gerät lesen.

Tool

Zum Transfer der Inhalte will ein israelischer Hacker nach eigenen Aussagen im Forum Hacking.org ein Programm entwickelt haben, das die Kindle-Ebooks in das allgemein lesbare PDF-Format umwandelt.

Gleichzeitig behauptet ein US-Hacker, er habe eine PC-Software namens "Unswindle" geschrieben, die Amazons Ebooks auch ohne Kindle-Reader lesbar machen. Das Programm ist kostenlos, setzt allerdings die Crack-Software "MobiDeDRM" voraus.

(zw)

Links

Cnet

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Das sieht man halt wieder einmal, wie sinnlos jeglicher Kopierschutz ist.

Wieso das Amazon bei den E-Books macht, war mir von allem Anfang an schleierhaft: Denn auch ein gekauftes Buch kann ich weiterschenken, weiterverkaufen oder was immer. Warum sollte ich das nicht bei einem identen elektronischen Buch machen können ?

Wiedereinmal wurde ein Kopierschutz geknackt.

Und wir sind alle total überrascht.
Bestimmt hätte man die geistige Energie, die man in die Entwicklung des Kopierschutzes gesteckt hat, wo anders sinnvoller nützen können...

FastPencil, CreateSpace etc.

hat damit eigentlich schon jemand von euch Erfahrungen oder gibz ein Forum dazu?

In Zukunft wird man gar nichts mehr besitzen, sondern nur "leihen". Und wenn die Frist abläuft, wird alles Hab und Gut per Remotebefehl gelöscht.

- keine Musik
- keine Bücher / Magazine
- keine Filme
- keine Wandbilder
- keine Software

Besitz ist out, Nutzungsrechte kommen!

Denn da kann der Rechteinhaber genau festlegen, wann, wo, wie, von wem und wie lange eine Information zu welchem Preis genutzt wird. Nur, wann man sie wieder vergessen muss, ist noch offen...

"Nutzungsrechte" gab es schon "immer" ...

... und besitzen durften Sie schon immer "nur" den Tonträger, genauso wie Sie jetzt auch eine mp3-Datei besitzen, jedoch nutzungsrechtlich nur für den eigenen Gebrauch einsetzen dürfen.

Die wirklichen Einschränksystem, wie Sie es beschreiben, werden vor allem von Firmen wie Apple gemacht.

ad Apple:

Das stimmt so einfach nicht. Ja, Apple hat lange Zeit DRM geschützte Musik in seinem Store verkauft, weil die MI sonst nicht die Rechte hergegeben hätte.
Da Apple inzwischen eine starke Position am Markt erlangt hat, konnte man Druck auf die MI ausüben, das DRM fallen zu lassen.
Aus der Stellungnahme von Apple: "Convincing them to license their music to Apple and others DRM-free will create a truly interoperable music marketplace. Apple will embrace this wholeheartedly."

ist in dem Gesetz für Privatkopie nicht auch der Part enthalten, dies meinen Freunden vorspielen zu dürfen?

Erklären wir doch einfach das Universum als befreundet, falls ET sich mal hier her verirrt,....

War doch klar. Nun sind auch Bücher von der Raupkopiererei betroffen, als hätte ich das nicht schon geahnt.

Sie glauben gar nicht, was man auf den Websiten russischer Bibliotheken seit Jahren schon so alles runterladen kann. Was in anderen Ländern durch den Kopierer geht, schieben die Russen gleich in den Hochleistungsscanner. *eg*

also

hätten sie sich den kopierschutz auch sparen können.

warum raubkopiererei?
der größte vorteil ist doch die plattformunabhängigkeit.
ich kann nun auch amazon-bücher kaufen und auf einem anderen gerät als dem kindle lesen.

Weil es...

..gegen die Nutzungsbedingungen verstößt.

Nutzungsbedingungen - vielleicht dämlich?

Es ist interessant, was sich Menschen alles einreden lassen.
Nutzungsbedingungen, soso.
Stellen Sie sich vor, Sie kaufen eine Schaufel. Und die hat Nutzungsbedingungen. Bspw. daß Sie damit nur Erde aber keinen Schotter schaufeln dürfen.
Käme Ihnen das dämlich vor?

Hmm, Ihr Vergleich hinkt, denn wenn Sie die Schaufel ...

... irgendwem weiter schenken, werden Sie wohl nicht mehr schaufeln können - oder?

Vom Weiterschenken keine Rede.

Der Vergleich sollte nur zeigen, wie selbstverständlich es bei anderen Gütern ist, daß wir (wir selbst, die Erwerber und Nutzer) diese nutzen dürfen, wie wir wollen.

Was Sie ansprechen ist auch ein nicht unwichtiger Aspekt, auf den sich unser Rechtssystem immer noch nicht eingestellt hat.
Information hat nun einmal die Eigenschaft, daß Sie weitergegeben werden kann, ohne daß man selbst ihrer verlustig wird.
"Geistiges Eigentum" ist Unsinn. Ideen können kein Eigentum sein. Jemand kann der Urheber eine Idee sein, aber nicht ihr Eigentümer.

Unser Rechtssystem...

..ist eben sehr wohl darauf eingestellt. Sie wollen sich einfach nicht daran halten; das ist alles.

ja, aber kindle bücher sind ja kein geistiges eigentum von amazon?!?!
daher finde ich den vergleich mit der schaufel nicht so schlecht...
es geht in dem artikel primär um die möglichkeit ein bestimmtes format auch auf anderen geräten lesbar zu machen und nicht ums verleihen...

Gibts schon Infos wann deutsche Bücher kommen?

Im pdf Format gibt es schon genug dt. Bücher ---> Thalia

In pdf?

Das ist hoffentlich nicht Ihr Ernst. pdf ist für e-books so ziemlich das Letzte. Damit ist ein Verkleinern oder Vergrößern der Darstellung praktisch nicht mehr möglich.

Kauf dir einen Ebook-Reader...

... und gib dann noch einmal ein Kommentar ab.

So ein Schmarrn.

Na da bin ich aber gespannt...

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass pdf's eine fixe Formatierung haben? Sie können sich zwar pdf's schön groß Zommen, nur den müssen Sie, um die gesamte Seite lesen zu können, fleißig Herumscrollen. Und das ist für das Lesen von Büchern ganz einfach ungeeignet.

Aber ich lasse mich gerne aufklären, dass ebook-Reader pdf's anders verarbeiten....

PDF eignet sich wunderbar für Vektordaten. Was soll man da nicht zoomen können?

Klar können Sie "wunderbar" Zoomen

Nur bei Büchern ist es eben nicht PRAKTIKABEL. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass pdf's eine fixe Formatierung haben? Sie können sich zwar pdf's schön groß Zommen, nur den müssen Sie, um die gesamte Seite lesen zu können, fleißig Herumscrollen. Und das ist für das Lesen von Büchern ganz einfach ungeeignet.

Aber ich lasse mich gerne aufklären, dass ebook-Reader pdf's anders verarbeiten....

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.