ORF will Anteil an untertitelten Sendungen auf 55 Prozent steigern

23. Dezember 2009, 14:58
2 Postings

Einigung mit Behinderten- und Seniorenverbänden über schrittweisen Ausbau

Der ORF will sein Angebot an untertitelten Sendungen bis Ende 2011 auf 55 Prozent steigern. Darauf einigte sich der öffentlich-rechtliche Sender kurz vor Weihnachten mit den Behinderten- und Senioren-Verbänden bei einem Round-Table-Gespräch. Derzeit untertitelt der ORF 33 Prozent seines TV-Angebots, bereits im nächsten Jahr soll dieser Anteil auf 45 Prozent steigen und bis Ende 2011 sollen 55 Prozent erreicht werden.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz betonte, dass es die im Entwurf des neuen ORF-Gesetzes in Aussicht gestellte Teilrefundierung ermögliche, "unsere Bemühungen für hör- und sehbehinderte Menschen zu intensivieren und massiv zu erweitern. Wir kommen damit unserem Anspruch, Programm für alle anzubieten, einen großen Schritt näher."

Beim Ausbau der Untertitelungen soll Live-Sportereignissen und Parlamentsübertragungen Priorität eingeräumt werden, hieß es. In den nächsten zwei Jahren will der ORF rund 50 Serienfolgen ("Soko Kitzbühel", "Soko Donau", "Winzerkönig") und rund zwölf eigenproduzierte Spielfilme in Hörfilmfassung herstellen. Bezüglich der Fußball-WM in Südafrika 2010 prüft der ORF die Möglichkeit für die Audio-Kommentierung. (APA)

Share if you care.