Amokfahrt auf A1: Mit 220 km/h Polizei davon gerast

23. Dezember 2009, 11:09
27 Postings

Belgier mit kopiertem Führerschein konnte nur unter Einsatz von Pfefferspray aus seinem Auto gebracht werden

Linz - Ein Belgier hat sich in der Nacht auf Mittwoch nach einer Verkehrskontrolle eine Verfolgungsjagd mit der Polizei auf der A1 geliefert. Der Mann war vor der Polizei geflüchtet und mit bis zu 220 km/h über Autobahnen gerast. Er versuchte mehrmals die verfolgenden Beamten abzudrängen und konnte schließlich nur unter Einsatz von Pfefferspray aus seinem Pkw gebracht werden

Eine Streife hatte den Lenker gegen 23.20 Uhr auf der Westautobahn (A1) in Ansfelden bei Linz zu einer Kontrolle angehalten. Auf seinem Wagen klebte keine Vignette, er wies sich mit einem kopierten Führerschein aus. Die Beamten begaben sich mit dem Belgier zur Wache, wo er sich in seinem Pkw einsperrte und auf sie losfuhr. Die beiden Polizisten konnten sich gerade noch mit einem Sprung zur Seite retten, dabei wurde einer von ihnen von der Stoßstange am Bein gestreift.

Der 46-Jährige raste davon und fuhr auf die A1, in der Folge über die Welser Autobahn (A25) und die Innkreisautobahn (A8). Er erreichte dabei Geschwindigkeiten zwischen 180 und 220 km/h. Nachdem er immer wieder versuchte hatte, die Polizei abzudrängen, und dabei den Streifenwagen touchiert hatte, konnte der Raser gestoppt werden. (APA)

Share if you care.