Android katapultiert HTC Richtung Spitze

23. Dezember 2009, 10:11
20 Postings

HTC sieht sich als einer der besten Handy-Designer und will eine Ikone wie Apple oder Blackberry-Hersteller RIM werden

Bis vor kurzem war der taiwanesische Hersteller HTC nur wenig bekannt. Erst mit Googles mobilem Betriebssystem Android hat das Unternehmen einen kometenhaften Aufstieg erlebt - so scheint es jedenfalls. In Wirklichkeit begann HTCs Karriere schon früher und die Handys des Herstellers lagen schon Jahre vor dem ersten Android-Gerät in europäischen und US-amerikanischen Konsumentenhänden. Wired hat die Erfolgsgeschichte des asiatischen Herstellers durchleuchtet.

Auftragsfertiger

Das 1997 gegründete HTC ist ein vergleichsweise junges Unternehmen, das sich im Schatten von Riesen wie Nokia oder Blackberry-Hersteller RIM in der vergangenen Dekade hochgearbeitet hat. Mittlerweile ist es der viertgrößte Handy-Hersteller nach Nokia, RIM und Apple. Ursprünglich war das Unternehmen ausschließlich ein Auftragsfertiger für andere Konzerne ohne eigene Marke. Das erste von HTC gefertigte Produkt war im Jahr 2000 der Compaq iPaq PDA mit Windows Mobile CE. Kurze Zeit später folgten verschiedene Handys für europäische Provider, wie beispielsweise der T-Mobile MDA.

Zusammenarbeit mit Google

Erst die Kooperation mit Google rückte den Namen HTC stärker ins Licht des Kundeninteresses. Die Zusammenarbeit lasse sich laut Bericht bis zurück ins Jahr 2003 verfolgen, als Andy Rubin das Unternehmen Android gründete, das 2005 von Google übernommen wurde. Bereits damals sollen Rubin und HTC CEO Peter Chou Gespräche geführt haben, weshalb Google das Unternehmen als Auftragsfertiger für sein erstes Android-Handy, das G1 (HTC Dream) heranzog.

Gutes Design-Haus

Für HTC sei die Entwicklung des Geräts durchaus nicht risikolos gewesen, da man nicht genau wusste, wie sich Android entwickeln würde. Doch HTC kennt die Zutaten für gute Handys und kann neue Trends schneller umsetzen als manche große Hersteller. "Wir sind das zweit- oder drittbeste Design-Haus in der Welt, wenn es um Mobiltelefone geht", gibt sich Chief Innovation Officer Horace Luke dementsprechend selbstbewusst. Ein großer Trend, den das Unternehmen nun verfolge, sei Personalisierung. Kein Handy soll so sein wie das andere, lautet der Ansatz.

Der Weg an die Spitze ist keineswegs vorgezeigt. HTC hat mit Google zweifellos einen mächtigen Verbündeten, doch im Gegensatz zu Apple oder RIM vertraut der Hersteller auf ein Betriebssystem, das auch jedem anderen Produzenten zugänglich ist. Und die Konkurrenz von Motorola, Samsung und Sony Ericsson sind ebenfalls auf den Android-Zug aufgesprungen.

HTC macht sich einen Namen

Die größte Herausforderung für die kommenden Jahre sei es nun, aus der Markt HTC eine ähnliche Ikone wie Apples iPhone oder RIMs Blackberry zu machen. Dabei kam die Entscheidung, nicht mehr namenlos für andere Unternehmen Hardware anzufertigen, erst vor drei Jahren. Das erste Android-Handy war nur als Googlephone oder G1 bekannt. Das jüngste Google-Handy trägt den Namen Nexus One. Doch mit Geräten wie dem HTC Hero verankerte sich die Marke stärker im Bewusstsein der Konsumenten. (red)

 

  • HTC will zur Ikone aufsteigen
    foto: htc

    HTC will zur Ikone aufsteigen

Share if you care.