Wiener Börse am Mittwoch schließt knapp behauptet

23. Dezember 2009, 17:50

Vorweihnachtlich ruhiger Handel

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei schwachem Volumen mit knapp behaupteten Notierungen beendet. Der ATX fiel 3,58 Punkte oder 0,15 Prozent auf 2.463,09 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 15 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.478 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,04 Prozent, DAX/Frankfurt +0,19 Prozent, FTSE/London +0,64 Prozent und CAC-40/Paris +0,20 Prozent.

Mit einem geringen Minus hat sich der ATX in die Weihnachtsfeiertage verabschiedet. Das Geschäft verlief einem Händler zufolge sehr ruhig und ohne besondere Impulse. Daran änderte auch die US-Börseneröffnung nichts. Der nächste Handelstag an der Wiener Börse ist Montag, der 28. Dezember 2009.

Bei den heimischen Blue-Chips gab es nur zu voestalpine Neuigkeiten. Der Stahlhersteller hat sein Kapital über die Ausgabe von Aktien der Gläubiger einer Wandelschuldverschreibung per 22. Dezember um 0,1 Prozent erhöht. Ein Händler wertete diese Nachricht als neutral für die Aktienentwicklung. Die Papiere ermäßigten sich dennoch um 1,39 Prozent auf 25,50 Euro.

Ölpreise legen zu

Die Ölpreise sind am Mittwoch nach schwachen Öllagerdaten aus den USA deutlich gestiegen. OMV verbesserten sich im Anschluss um 0,91 Prozent auf 29,97 Euro. Die heimischen Bankenwerte zeigten sich hingegen im Gegensatz zu ihren europäischen Branchenkollegen schwächer. Raiffeisen International verschlechterten sich um 1,80 Prozent auf 38,74 Euro und Erste Group um 0,69 Prozent auf 25,97 Euro.

Von Analystenseite wurden zwei neue Studien von Goldman Sachs zu heimischen Aktien veröffentlicht. Die Analysten haben ihr Kursziel für die Aktien von Andritz von 38,90 auf 49,00 angehoben. Die Aktie schloss dennoch um 1,33 Prozent auf 40,04 Euro. Die Goldman-Analysten heben zudem das Kursziel für Zumtobel von 14,70 auf 16,90 Euro an. Das Anlagevotum "Neutral" belassen sie unverändert. Zumtobel zeigten einen Abschlag von 0,22 Prozent auf 13,58 Euro. (APA)

Die zehn größten Kursgewinner


1. BENE AG +3,65 Prozent
2. AUSTRIAN AIRLINES AG +2,84 Prozent
3. VERBUNDGESELLSCHAFT AG KAT. A +2,56 Prozent
4. CENTURY CASINOS INC +2,48 Prozent
5. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG +2,33 Prozent
6. IMMOEAST AG +2,22 Prozent
7. INTERCELL AG +1,71 Prozent
8. BANK FÜR TIROL UND VBG AG ST +1,64 Prozent
9. FLUGHAFEN WIEN AG +1,48 Prozent
10. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +1,43 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer


1. AVW INVEST AG -3,62 Prozent
2. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG -3,24 Prozent
3. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -2,34 Prozent
4. PALFINGER AG -2,34 Prozent
5. STRABAG SE -2,06 Prozent
6. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG -1,90 Prozent
7. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG -1,80 Prozent
8. CA IMMO INTERNATIONAL AG -1,75 Prozent
9. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -1,72 Prozent
10. A-TEC INDUSTRIES AG -1,63 Prozent

Share if you care.