Selbstmordanschlag in Peschawar

22. Dezember 2009, 09:10
2 Postings

Presseklub der pakistanischen Grenzstadt war Ziel - Mindestens drei Tote, 17 Verletzte

Bei einem dem Selbstmordanschlag auf einen Presseclub im Nordwesten Pakistans sind am Dienstag mindestens drei Menschen getötet worden. 17 weitere wurden nach Krankenhausangaben verletzt, als sich der Attentäter vor dem Treffpunkt für Journalisten in der Stadt Peshawar in die Luft sprengte.

Wie der Arzt Zafar Iqbal sagte, waren ein Polizist und ein Angestellter des Presseclubs sowie der Attentäter unter den Toten. Der getötete Polizist hatte den Attentäter nach Angaben der Polizei daran gehindert, das Gebäude zu betreten. Daraufhin zündete dieser seinen Sprengsatz.

Unter den Verletzten waren nach Angaben der Polizei auch vier Journalisten. Durch die Explosion wurden das Wächterhäuschen vor dem Presseclub und mehrere Fahrzeuge zerstört, zahlreiche Fensterscheiben gingen zu Bruch.

Seit dem Sommer 2007 sind in Pakistan mehr als 2.700 Menschen durch Anschläge ums Leben gekommen, die zumeist der pakistanischen Taliban-Organisation Tehreek-e-Taliban (TTP) zugeschrieben werden. Nachdem die pakistanische Armee Mitte Oktober eine Großoffensive gegen die radikal-islamischen Rebellen in den an Afghanistan grenzenden Stammesgebieten gestartet hatte, verschärften die Aufständischen ihre zumeist von Selbstmordattentätern ausgeführten Attacken. Vor allem Peshawar wird seit Monaten von einer Welle der Gewalt erschüttert. (APA)

Share if you care.