Wiener Audimax wurde geräumt

22. Dezember 2009, 06:39
1435 Postings

Rektor Winckler: Wegen "massiv verschärfter Sicherheitslage" wurden Besetzer und Obdachlose "herausgebeten" - Demonstration mit etwa 400 Teilnehmern

"Wessen Uni? Unsere Uni!" skandierten einige Besetzer noch vor den Toren des Seiteneingangs zum Audimax der Uni Wien. Doch Zutritt hatten sie keinen mehr zum Hörsaal. Denn das besetzte Audimax wurde in den frühen Morgenstunden geräumt. Die Räumung ging ohne Zwischenfälle über die Bühne. Die Besetzer haben eine Protestaktion angekündigt: Der Demonstrationszug an dem laut Angaben auf Twitter etwa vierhundert Personen teilnahmen, wanderte ab 16:30 Uhr von der Landesgerichtsstraße über die Mariahilferstraße und endete beim Westbahnhof. 

Für 19:00 wurde eine Krisensitzung im noch besetzten Lehrsaal C1 einberufen.

Ab 6.30 Uhr hatte sich vor dem Hörsaal Polizei versammelt. Zum Zeitpunkt der Räumung, so die Sprecherin der Uni Wien, Cornelia Blum gegenüber derStandard.at, waren etwa 80 Obdachlose und 15 StudentInnen im Audimax. Vorab hieß es, innerhalb der nächsten Stunde sollten diese verbliebenen Besetzer "herausgebeten" werden. Wenige Stunden später war schon das Reinigungspersonal am Werken.

Räumung am Tag 61

Die Räumung ging dann ohne Zwischenfälle über die Bühne. Den Obdachlosen wurde am Ausgang eine Information über eine Stelle der Stadt Wien gegeben, an die sie sich für eine Unterkunft wenden sollten. Das Rektorat der Uni Wien verwies darauf, dass im Vorfeld Kontakt mit verschiedenen Notschlafstellen der Stadt Wien und der Caritas aufgenommen worden sei. "Die Universität Wien konnte in Kooperation mit der Exekutive erreichen, dass die Betreuung der Obdachlosen gewährleistet ist", heißt es. Die Obdachlosen würden im P7 von der Caritas versorgt. NGOs widersprechen dieser Darstellung.

Verhaftung und "ausschweifende Drogenpartys"

Der Grund dafür, dass sich die Uni Wien jetzt zur Räumung entschieden hat, sei eine zunehmende "Gemengelage" an Sicherheitsproblemen, so die Uni-Leitung. Georg Winckler, Rektor der Uni Wien, führte bei der Pressekonferenz am Vormittag eine Reihe von Ereignissen an, die zum Schritt geführt hätten: Unmut erregt habe etwa die Verhaftung eines polizeilich gesuchten deutschen Demonstranten namens "Volvo", den die Polizei am 14. Dezember im Audimax aufgespürt hatte.

Am 16. Dezember folgte der Einbruch in Räumlichkeiten, die den Studierenden ohnehin als Ausweichquartier angeboten worden waren. Am 18. Dezember fand eine "ausschweifende Technoparty" statt, die dem Rektor ebenfalls nicht zusagte: Es seien dort Drogen konsumiert und verkauft worden. Einen Demonstranten hatte man vor dem Fenstersturz retten müssen, am Samstag kam die Polizei wegen Schlägereien, am Sonntag die Rettung wegen anderer Vorfälle. In Hinblick auf die geplanten Feierlichkeiten zu Weihnachten und Silvester seien die Sicherheitsprobleme nicht kalkulierbar gewesen, meinte Winckler.

Freiheit der Lehre gefährdet

Die Sicherheitsbedenken waren offenbar so groß, dass die Uni-Leitung das für heute angesetzte Plenum - wo die Freigabe des Audimax Thema gewesen wäre - nicht abwarten wollte. Auch hätte das Neunerhaus am Dienstag Plätze für die Obdachlosen zur Verfügung gestellt. Abgesehen von der Verhaftung und dem Einbruch sei "das Ende der Besetzung an Bedingungen geknüpft gewesen, die nicht akzeptabel waren", argumentierte Winckler. So hätten die Besetzer gefordert, am Beginn jeder Lehrveranstaltung zehn Minuten "Propaganda oder anders gesagt, Anliegen" vorzutragen. Das widerspreche der Freiheit der Lehre.

Rektorat gesprächsbereit

"Die Gesprächsbereitschaft bleibt aufrecht", sagt Winckler, "jederzeit" könnten Gespräche aufgenommen werden. Einen Plan, wie eine sofortige Wiederbesetzung des Audimax nach den Ferien verhindert werden kann, gibt es vorerst nicht. "Das ist eine Frage, die wir am 7. Jänner klären werden", sagte Winckler. Helmut Fuchs, Senatsvorsitzender der Uni, pflichtete den Studierenden in Sachen Forderungen bei. Die Uni leide an Unterfinanzierung: "Mit der gleichen Anzahl an Personal betreuen wir doppelt so viele Studierende wie München und drei Mal so viele wie Zürich", sagte Fuchs. "Hier muss die Politik eingreifen".

Audimax wird über Weihnachten versperrt

Anschließend an die Räumung wurden die restlichen Räumlichkeiten überprüft, danach wurden die Seiteneingänge des Audimax verschlossen. Ein Polizeisprecher sagte im derStandard.at-Gespräch, dass die Polizei nach der Räumung nicht mehr vor Ort sein werde. Ein privater Sicherheitsdienst werde die Zugänge überwachen. Momentan arbeitet im Audimax noch die Spurensicherung, um die Höhe der Sachschäden festzustellen.

Wie viel die Besetzung der Uni Kosten verursachen werden, sei noch nicht bekannt, sagte Winckler. Derweil geht er von Kosten über 1,3 Millionen Euro aus.

Das gesamte Hauptgebäude der Uni Wien bleibt über Weihnachten geschlossen, nur Mitarbeiter und registrierte Gäste erhalten Zutritt. Ab 7. Jänner soll der normale Vorlesungsbetrieb wieder aufgenommen werden. Die Uni-Leitung wandte sich auch in einem offenen Brief an die Studierenden.

C1 bleibt besetzt

Der Hörsaal C1 im Uni Campus bleibt nach Aussagen von Studenten weiterhin besetzt. Rektor Winckler sieht keinen Grund einzuschreiten: "Dort gab es bislang keine Sicherheitsprobleme". Nach der Räumung des Audimax soll das Programm in den Hörsaal C1 verlegt werden. Um 13 Uhr wird es, so die Ankündigung der "unibrennt"-InitiatorInnen, ein "Krisenplenum" geben. Mehrere hundert StudentInnen haben sich bereits dort versammelt.

Die Audimax-BesetzerInnen wollen nicht aufgeben. Die Räumung sei so überraschend gekommen, dass nicht genügend Zeit gewesen sei, um andere Teilnehmer der Protestbewegung zu mobilisieren, sagte einer der Besetzer zur APA. Sie hätten keinen Widerstand gegen die Räumung geleistet, weil es "sinnlos" gewesen wäre. Aber: "Vielen ist klar, dass wir nicht zum letzten Mal im Audimax gesessen sind."

Im Gespräch mit derStandard.at meint eine der C1-BesetzerInnen, man wollte heute im Audimax-Plenum eigentlich besprechen, unter welchen Bedingungen man das Audimax freigeben werden sollte. Die Uni Wien habe dieses Ergebnis nicht abgewartet und die Studierenden mit der Räumung überrumpelt. "Abgemacht war was anderes", so die Studentin. (Anita Zielina, Marijana Miljkovic, derStandard.at, 21.12.2009)

Info

Die Aussendung der Uni Wien im Wortlaut

"Offener Brief" der Uni-Leitung an Studierende

Service:

Die Universität Wien hat für Fragen zur Sperre von Hauptgebäude und NIG Servicehotlines eingerichtet. Für Studierende: 01/4277-10600 bzw. -15101. Für Mitarbeiter: Durchwahl -10001. Hotline zur Bibliothek: Durchwahl -15102 bzw. -15140.

Cremers Photoblog: Spurensicherung im Audimax

  • Die Polizei begann um 6.30 Uhr mit der Räumung des Audimax.
    foto: apa/hochmuth

    Die Polizei begann um 6.30 Uhr mit der Räumung des Audimax.

  • Friedlich und ohne Widerstand zu leisten zogen die Audimax-Besetzer aus.
    foto: fischer

    Friedlich und ohne Widerstand zu leisten zogen die Audimax-Besetzer aus.

  • Nachdem die letzten Aktivisten das Audimax verlassen hatten, gab es kein hineinkommen.
    foto: apa/hochmuth

    Nachdem die letzten Aktivisten das Audimax verlassen hatten, gab es kein hineinkommen.

  • Die Müllmänner warteten schon vor der Räumung auf ihren Einsatz.
    foto: derstandard.at

    Die Müllmänner warteten schon vor der Räumung auf ihren Einsatz.

  • Ein Kranz für die freie Bildung: Die Besetzer signalisieren Trauer mit einem Trauerflor vor dem Haupteingang.
    foto: derstandard.at/miljkovic

    Ein Kranz für die freie Bildung: Die Besetzer signalisieren Trauer mit einem Trauerflor vor dem Haupteingang.

  • Die Studierenden stehen vor verschlossenen Türen. In das Universitätsgebäude hinein dürfen bis 7. Jänner nur Mitarbeiter und angemeldete Personen.
    foto: apa/hochmuth

    Die Studierenden stehen vor verschlossenen Türen. In das Universitätsgebäude hinein dürfen bis 7. Jänner nur Mitarbeiter und angemeldete Personen.

  • Nach der Besetzung: Die Spurensicherung ist noch am Werken, die Reinigungskräfte haben erst begonnen. Die Kosten, die die Besetzung insgesamt verursacht hat (Saalmieten, Sachschaden, etc.) belaufen sich laut Rektorat auf 1,3 Millionen Euro.
    foto: cremer

    Nach der Besetzung: Die Spurensicherung ist noch am Werken, die Reinigungskräfte haben erst begonnen. Die Kosten, die die Besetzung insgesamt verursacht hat (Saalmieten, Sachschaden, etc.) belaufen sich laut Rektorat auf 1,3 Millionen Euro.

Share if you care.