Spekulation um Großfusion im Telekombereich

20. Dezember 2009, 18:34
4 Postings

Telecom Italia und die spanische Telefónica könnten zu einem Großkonzern fusionieren

Telecom Italia und die spanische Telefónica könnten zu einem Großkonzern fusionieren - mit Aufteilung der Märkte nach ihren jeweiligen Stärken. Diesbezügliche Spekulationen haben sich am Wochenende verdichtet.

***

Die Chancen, dass Telecom Italia (früher an Telekom Austria beteiligt) und die spanische Telefónica fusionieren, werden immer wahrscheinlicher. Mailänder Finanzexperten erwarten nach der Übernahme der spanischen TV-Gruppe Cuatro durch die italienische Mediaset nun auch ein Zusammengehen der beiden Ex-Staatsmonopolisten.

Nachdem sich der vom italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kontrollierte spanische TV-Sender Telecinco mit dem Konkurrenten Cuatro zusammengeschlossen hat, avanciert der aus der Fusion hervorgehende Sender zum größten Anbieter im offen zugänglichen Fernsehen in Spanien. Sein Anteil an den Einschaltquoten wird nach spanischen Medienberichten bei 25 Prozent liegen. Die gesetzlich zugelassene Höchstgrenze beträgt 27 Prozent.

Einstige Gegner werden Freunde

Nach dem Zusammenschluss wird Berlusconis Mediengruppe Mediaset an dem neuen Sender einen Anteil von 41 Prozent halten. Die spanische Gruppe Prisa um die Zeitung El País wird mit 18 Prozent zweitgrößter Kapitaleigner sein. Die mit fünf Milliarden Euro verschuldete Prisa-Gruppe verkauft zudem 22 Prozent ihres Pay-TV-Anbieters Digital an Telecinco. Die Akquisition in Spanien kostet Berlusconi insgesamt eine Milliarde Euro (Aktien plus Bargeld).

Die einstigen politischen Gegner werden neuerdings Freunde. Berlusconis Mediengruppe gehört dem konservativen Lager an, Prisa ist hingegen linksliberal.

Die Fusion bedeutet nicht nur eine komplette Neuordnung auf dem spanischen Markt. Laut italienischen Medienberichten gibt sie auch grünes Licht für ein Zusammengehen von Telecom Italia und Telefónica. "Es handelt sich um eine Frage der Zeit", kommentiert Chefanalyst Marco Opipari die Neuordnung im spanisch- italienischen Telekombereich.

Eine Frage des Preises

Telefónica ist bereits Mehrheitsaktionär der Holding Telco, welche Telecom Italia zu 42 Prozent kontrolliert. Andere Telco-Großaktionäre wie etwa die Benetton-Gruppe haben bereits ihren Ausstieg aus der defizitären Telecom-Italia-Beteiligung bestätigt. Weiter Aktionäre wie der Versicherer Generali und die Investmentbank Mediobanca wollten eine mögliche Fusion nicht kommentieren.

Falls Telefónica zwei (derzeitiger Börsenwert: 1,1 Euro) je Telecom-Aktie bietet, werden auch Mediobanca und Generali einer entsprechenden "Fusion" zustimmen, schreibt die Zeitung La Repubblica. Die Italiener sollen im neuen Telefonkonzern einen Anteil von vier Prozent halten und sich auf den Heimmarkt sowie andere europäische Beteiligungen konzentrieren, die Spanier hingegen für das lukrative südamerikanische Geschäft sowie den Heimmarkt Spanien verantwortlich sein.

Einem eventuellen Deal müssten die EU-Behörden noch zustimmen. Telecom Italia hat in Italien mit einem Anteil von 70 Prozent im Festnetz und 38 Prozent bei Mobilfunk eine Quasi-Monopolstellung inne.  (Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 21.12.2009)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die beiden Telekomgiganten Telecom Italia und Telefónica aus Spanien könnten künftig gemeinsam funken.

Share if you care.