Bombe tötete acht Menschen

18. Dezember 2009, 12:25
58 Postings

Polizei macht Karen-Rebellen verantwortlich

Rangun -  In Burma sind nach offiziellen Angaben bei einem Bombenanschlag acht Menschen getötet und 13 weitere verletzt worden. Die Staatszeitung "The New Light of Myanmar" machte am Freitag Angehörige des Karen-Volkes für die Tat verantwortlich. Die Täter gehörten demnach zur separatischen "Karen National Union" (KNU), die seit Jahrzehnten gegen die burmesische Zentralregierung kämpft. Aus Behördenkreisen verlautete, der Sprengsatz sei am Mittwoch in der Stadt Papun detoniert, die in der an Thailand grenzenden Karen-Region im Osten des südostasiatischen Landes liegt. Demnach ging die Bombe vor einer Schule auf einer Neujahrsfeier von Angehörigen der Minderheit in die Luft.

Die burmesische Armee hatte vor mehreren Jahren eine brutale Offensive gegen die Karen-Minderheit gestartet und eine Massenflucht von mehrheitlich christlichen Karen (Karenni) aus dem Gebiet um die neu errichtete Hauptstadt Naypyidaw im Landesinneren ausgelöst. In den vergangenen Jahren hatte die herrschende Junta unter General Than Shwe bereits mehr als 200.000 Karen-Volksangehörige innerhalb des Landes zwangsumgesiedelt und etwa 100.000 über die Grenze auf thailändisches Gebiet getrieben. Das thailändische Militär brachte einen Teil der Flüchtlinge gewaltsam zurück.

Die Befreiungsorganisation "Karen National Union" hatte an die anderen ethnischen Widerstandsgruppen in Burma appelliert, den Kampf der Demokratiebewegung gegen die Militärdiktatur zu unterstützen. Die KNU kämpfte unter ihrem 2006 verstorbenen obersten Kommandanten General Bo Mya seit der Unabhängigkeit Burmas 1948 gegen die Zentralregierung. Bo Myas Hauptquartier Manerplaw war 1995 von der burmesischen Armee eingenommen worden. Seither hielt sich die KNU-Führung an einem geheimen Ort nahe der thailändischen Grenze auf. Bo Myas Nachfolger Pado Manh Sha wurde in Thailand von Unbekannten erschossen.

Das Militärregime unterdrückt systematisch die nicht-burmesischen Völker innerhalb der Landesgrenzen, von denen die Karen, Shan, Kachin, Chin und Mon die größten sind. Es gibt auch eine starke chinesische Minorität. Bis zu 100.000 Chin sind nach Indien geflohen, 450.000 - hauptsächlich Karen, Mon, Kayah und Shan - nach Thailand. Zehntausende Muslime (Rohingya) flüchteten in den 1990er-Jahren nach Bangladesch. (APA)

Share if you care.