Die erdähnlichste Supererde bisher

18. Dezember 2009, 19:08
  • Die neu entdeckte Supererde auf dem Weg um ihre Sonne, gerade 42 Lichtjahre von der Erde entfernt (Illustration).
    vergrößern 800x533
    illustration: david a. aguilar, cfa

    Die neu entdeckte Supererde auf dem Weg um ihre Sonne, gerade 42 Lichtjahre von der Erde entfernt (Illustration).

Ein internationales Astronomenteam entdeckte den zweiten erdähnlichen Exoplaneten - doch die extremen Bedingungen auf GJ 214b machen Leben dort eher unwahrscheinlich

London - Laut "exoplanet.eu" hält die Astronomie bei mittlerweile 415 bekannten Exoplaneten. Doch praktisch wöchentlich kommen neu entdeckte Planeten außerhalb unseres Sonnensystems dazu. Der jüngste Neuzugang ist freilich ein ganz besonderer: GJ 214b ist der zweite bekannte erdähnliche Himmelskörper, der eine Sonne umkreist, weshalb er auch als "Supererde" bezeichnet wird.

Doch um gleich vorweg mögliche Hoffnungen zu bremsen: Die Entdecker von GJ 214b halten es für unwahrscheinlich, dass man auf GJ 214b Leben finden könnte. Dazu geht es auf der "Supererde" womöglich doch zu unwirtlich zu.

Nach Berechnungen der Astronomen um David Charbonneau von der Universität Harvard dürfte die Oberflächentemperatur von GJ 214b nämlich bei durchschnittlich rund 200 Grad Celsius liegen; die Atmosphäre ist mit 200 Kilometern viel dicker als jene der Erde und erzeugt einen Druck, der 20.000 Mal höher sei als "bei uns".

Dennoch ist GJ 1214b "kleiner, kälter und erdähnlicher als jeder andere bekannte Exoplanet", sagt der Astronomiestudent Zachory Berta, der als Erster auf die Existenz von GJ 1214b hingewiesen hatte. Seine Entdeckung wurde dadurch möglich, weil sich seine Sonne - ein "Roter Zwerg" in 42 Lichtjahren Entfernung - alle 38 Stunden für 52 Minuten lang ganz minimal verdunkelt, wie die Forscher im Wissenschaftsmagazin "Nature" erläutern.

Das internationale Astronomenteam, dem auch Forscher aus einigen europäischen Ländern angehören, hat zudem ermittelt, dass GJ 214b zu drei Vierteln aus Wasser und Eis bestehen dürfte. Weil aber der Druck in seiner Atmosphäre so hoch sei, komme das Wasser teilweise in kristalliner Form vor.

Die Atmosphäre von GJ 1214b wiederum bestehe aus Wasserstoff und Helium, so Erstautor David Charbonneau, der außerdem betonte, dass GJ 214b die erste Super-Erde mit einer nachgewiesenen Atmosphäre ist.

Bisher war mit Corot-7b nur ein Exoplanet bekannt, der in puncto Größe der Erde ähnelte. Der Radius von Corot-7b beträgt das 1,7-Fache des Erdradius. Mit geschätzten 1700 Grad ist es dort aber viel heißer als auf GJ 1214b mit Temperaturen zwischen 120 und 280 Grad. Dennoch sei es auch auf GJ 1214b zu heiß, um dort Lebewesen anzutreffen wie wir sie kennen, so die Forscher resümierend. (Klaus Taschwer, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18. Dezember 2009)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 72
1 2
GJ 214b hat Druck

"Atmosphäre ist mit 200 Kilometern viel dicker als jene der Erde und erzeugt einen Druck, der 20.000 Mal höher sei als "bei uns"

Wenn ich ein Alien wäre und auf der Erde nach Leben suchen würde, würde ich auch nicht unbedingt in der Erd-Atmosphäre nach ihr suchen.

all dies ist kindergartengeschwätz

da es keine möglichkeit gibt dahinzukommen. man sollte sich mal gedanken machen wie man ein ding in unseren sonnensystem so hinbugsieren könnte dass eine zweite erde daraus entsteht, damit sollten sich diese typen beschäftigen nicht mit diesen abstrakten humbug wo sowieso keiner hinkommt. ja ja ich weiss schon wenn man sich mit irgendwelchen irrealen krampf da draussen beschäftigt braucht man nichts reales abliefern, also dann wieder 10 monate schlafen auf kosten der steuerzahler.

erzeugt einen Druck, der 20.000 Mal höher sei als "bei uns".

helm aufsetzen
und geht scho


roter baron

200° und trotzdem gibts Eis ...

Du, I war auf GJ 214b shoppen - ur geil!

Die Klimaanlagen beim Cosmosos dort - wahansinnig billig und leistungsstark, a echtes Schnäppchen!

Das wird passieren ...

20.000 bar?? Auch nicht schlecht ... und sehr sehr erdähnlich :-)

GJ 214b oder GJ 1214b

warum wird fast jeder neu entdeckte planet außerhalb unseres sonnensystems gleich als eine art erde bezeichnet? sind ja welten dazwischen! dann müsste der mars aber super super erde heißen ;)

...um dort Lebewesen anzutreffen wie wir sie kennen...

wer bitte will in einem anderen sonnensystem denn lebewesen treffen - so wie wir sie kennen!? wär ja zu öde...

Der Planet heisst nicht GJ 1214, sondern Krypton..

"Illustration"

Wass soll das sein? Kuenstlerische Interpretation? Bei allen Artikeln zu diesem Thema ist das Bild dabei, meist mit einem Hinweis, das das Bild diesen Planeten und seine Sonne darstelle, aber das ist doch Unsinn und technisch nicht moeglich, oder?

Illustration heisst nichts anderes als 'den Text zusätzlich erklärendes Bild', wenn mich nicht alles täuscht. Insofern verstehe ich die Kritik nicht - dass wir keine direkte Aufnahme aus der Perspektive bekommen werden (jedenfalls nicht in den nächsten Jahrhunderten) ist doch nur logisch, und so müssen wir halt zu von Künstlern geschaffenen Arbeiten greifen die ein 'wie könnte das aussehen' darstellen...

Nein

Eine Illustration ist einfach ein erlaeuterndes Bild, das koennte auch ein Photo sein. Und dass das technisch nicht geht mag logisch sein aber eben nicht jedem bewusst -- ich bezog mich ja explizit auch auf andere Artikel zu diesem Thema -- in diversen Zeitungen wird durch die Unterschrift durchaus der Eindruck erweckt als waere das eine reale Darstellung und nicht eine kuenstlerische Interpretation.
Ich denke es sollten generell Bilder als erfunden oder manipuliert gekennzeichnet werden, das Ausmass an luegenden Bildern ist ja schon bei Politik und Chronik nicht mehr auszuhalten -- im Wissenschaftsteil sollte das nicht auch noch einreissen.

Man hat ja auch alte Männer mit langen Bärten gemalt. Obwohl, anderorts ist das verboten...

gehört hier nicht hin.

dazu kommt, dass rote zwergsterne zu gelegentlichen größeren ausbrüchen neigen, was die chance auf leben zusätzlich verringert.

es mag viele erdähnliche planeten da draußen geben, leider sieht man die so schlecht.

Ich finde aktuelle Bezeichnungen wie Super Erde auch völlig falsch

Tatsache ist aber wohl das viele Klassifizierungen noch nicht gemacht wurde. Alleine die Tatsache das erst vor Kurzen die Definition Planet selbst neu gesetzt werden musste, mit der neuen Unterklasse Zwergplanet.
Es gibt viele Logische Himmelskörper welche theoretisch sehr wohl vorkommen können, wir aber noch gar keine Bezeichnung dafür festgelegt haben.
Beispiel ein natürlicher Himmelskörper der einen Planeten umkreist wird als Mond bezeichnet. Wie aber soll man einen natürlichen Himmelskörper bezeichnen der einen Mond umkreist?
Und die ganzen möglichen Arten von Planeten können wir uns noch gar nicht wirklich vorstellen. Die wohl am häufigsten vorkommende Planeten, wird wohl der erkaltete Fels/Eisplanet sein.

Kurze Frage, bitte korrigieren wenn völlig falsch.

Es wird behauptet, dass dort wahrscheinlich aufgrund der extremen Bedingungen (Druck und Temperatur) kein Leben vorkommen wird.

Wie können die darauf schließen? Ich meine: Ein Druck von 20.000 bar ist nicht so einfach herstellbar. Wäre es nicht möglich, dass unter diesen Bedingungen eine andere Gattung von Lebewesen vorkommen? Vielleicht nicht auf Kohlenstoffbasis?
Es ist doch meines Wissens nicht mal möglich einen derartigen Druck aufzubauen und dabei Materialien zu untersuchen?

natuerlich waere alles moeglich..

..aber aufgrund unseres bisherigen wissens, aufgrund unseres bisherigen erkenntnisstandes, schliessen wir daraus, das es hoechstwahrscheinlich kein leben auf diesem planeten gibt.

das heisst nicht das es tatsechlich auch so sein muss, aber wenn wir etwas nicht wissen, dann koennen wir auch nichts (ausserhalb unseres wissenstandes) behaupten.

ansonsten koennte ich auch behaupten, es gaebe rosarote einhoerner mit zauberstaeben, die die welt so wie sie ist, herbeigezaubert haben.. beweisen sie mir das gegenteil.

also, ausschliessen kann die wissenschaft nie etwas, aber man kann aus dem bisherigen wissensstand vermutungen anstellen und theorien erstellen. alles was daraueber hinausgeht ist unsachlich.

Die Wahrheit und ihre Scheinlichkeit sind einfach zwei verschiedene Sachen

Aufgrund unseres bisherigen Wissens (über uns selbst) können wir sagen dass wir überrascht darüber waren wie vielfältiges Leben es doch in der Tiefsee gibt, und dass wir uns wunderten wie das den dortigen hohen Druck erträgt.

Belegbar durch einen Artikel im Standard diese Woche.

Ob irgend jemand vorher höchst sachlich erklärt hat wie unwahrscheinlich es ist dass dort unten ein reiches Ökosystem besteht und man daher auch nicht behaupten könnte dass es so eines gäbe, darüber kann ich allerdings nur mutmaßen.

Nicht zu vergessen dass sich Leben in hohen Tiefen auch in der Nähe von Vulkanen ansiedelt, wodurch es sehr wohl möglich ist, dass es sich bei den hohen Temperaturen dort ansiedeln kann.Auf Intelligentes Leben werden wir dort sicher nicht Stoßen.

Das denken sich auch die Vulkanwürmer auf Planet GJ08/15, die mit Tschick in der Pappn und einem Brand vom Vortag sich einen Pop-science Artikel über den "Exo"planeten unsrerseits anschauen und sich über das kaasige Büdl, den Börner in der Überschrift zerkugeln und dankbar darüber sind, die Printausgabe abbestellt zu haben, weil so ein Pop science Schaß viel unterhaltsamer in der Form von Comics ist!

Ab wann ist Leben intelligent? Ab dann wenn es sich genauso verhält bzw. genau dieselben Dinge produziert wie Menschen, damit die es in ihrer egoistischen Beschränktheit als menschenähnlich erkennen können?

Man nimmt an, dass für Leben irgend eine Art von Flüssigkeit notwendig ist.

Bei einem Druck von 20.000 bar sind die meisten chemischen Verbindungen entweder fest oder überkritisch.

Der Druck am mount Everest ist nur 1/3 von dem Druck auf Seehoehe.

Mt olympus am Mars is 3 mal hoeher als Mt. Everest.
Auf der Herde is the druck 1/100 auf dieser hoehe

(http://en.wikipedia.org/wiki/Atmo... _pressure)

GJ 214b hat eine ander Gravitaet aber es ist nicht undenkbar das sich dort Regionen befinden mit einem Druck von (20.000/100 =) 200 mal hoeher als unserer,

also vergleichbar mit Meeresboden Verhaeltnissen.

"The average depth of the ocean is about 4 km, so the pressure on the sea floor is about 400 atmospheres."



Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.