Kein ÖHB-Happy End

17. Dezember 2009, 10:59
posten

Österreichs verjüngte Handball-Auswahl verlor Spiel um Platz neun gegen Ungarn deutlich

Suzhou/China - Die Kraft hat nicht mehr gereicht, die Luft war draußen. Für Österreichs verjüngte Handball-Auswahl reichte es zum Abschluss der 19. Frauen-WM in China zu keinem Happy End. Die ÖHB-Truppe verlor am Donnerstag in Suzhou ihr neuntes und letztes Spiel gegen die favorisierten Ungarinnen trotz guter ersten Hälfte klar 25:41 (15:17) und beendete das Turnier auf dem zehnten Platz.

Das ist trotzdem das beste WM-Abschneiden seit 2001 (Siebenter in Italien). "Wir haben die Runde der zwölf Besten der Welt erreicht und können daher am Freitag die Heimreise erhobenen Hauptes antreten", resümierte ÖHB-Teamchef Herbert Müller die Leistungen seiner jungen Schützlinge. Diese hatten Österreich zur 19. Teilnahme an einem WM- (11-mal) oder EM-Turnier (8-mal) in Serie verholfen.

Kapitänin Katrin Engel traf gegen die Magyarinnen siebenmal und übernahm mit 67 Treffer die Führung in der Torschützliste. Die Legionärin von Bayer Leverkusen hat gute Chancen, die "WM-Krone" für die beste Torjägerin zu holen. Engel weist nun 21 Treffer Vorsprung auf die norwegische Halbfinalistin Linn Kristin Riegelhuth auf, die noch zwei Partien vor sich hatte. Zuletzt hatte Österreich diesen "Titel" 2005 in St. Petersburg durch Tanja Logwin (60 Tore) gewonnen. (APA)

Spiel um den neunten WM-Platz:

Ungarn - Österreich 41:25 (17:15). Beste Werferinnen für Ungarn: Toth (7/davon 2 Siebenmeter), Tomori (7); Tore des ÖHB-Teams: Spiridon (7), Engel (7/5), Scheffknecht (4), Magelinskas (3), N. Stumvoll, S. Stumvoll, Grausenburger, Frey

  • Timea Toth stoppt Katrin Engel (Österreich/re)
    foto: epa/diego azubel

    Timea Toth stoppt Katrin Engel (Österreich/re)

Share if you care.