Mediaprint steigt bei "Kärntner Tageszeitung" aus

16. Dezember 2009, 15:34
2 Postings

Titel- und Verwertungsrechte mit 1. Jänner an Kärntner Tageszeitung GmbH übertragen

Die Mediaprint steigt mit Jahresende bei der "Kärntner Tageszeitung" (KTZ) aus. Sie überträgt die Titel- und Verwertungsrechte an der Zeitung per 1. Jänner an die Kärntner Tageszeitung GmbH, wie die KTZ am Mittwoch in einer Aussendung bekanntgab. Bereits am Dienstag war wie berichtet bestätigt worden, dass Chefredakteur Ralf Mosser und Geschäftsführer Bernhard Wernig künftig gemeinsam 45 Prozent an der Zeitung halten werden, die SPÖ fährt ihren Anteil an der KTZ auf ebenfalls 45 Prozent zurück. Die restlichen zehn Prozent hat Hannes Berger gekauft.

Mit dieser Neuordnung der Eigentümerverhältnisse sei die Voraussetzung geschaffen, dass sich die KTZ neben den "Großen" in Kärnten als unabhängige und selbstständige Tageszeitung entwickeln könne, sagte Mediaprint-Geschäftsführer Bernhard Schneider. "Wir hoffen, dass es dem Management gelingen wird, die KTZ publizistisch und wirtschaftlich erfolgreich neben den Marktführern zu positionieren", erklärte er.

"Zukunfsmodell"

SPÖ-Landesparteivorsitzender Reinhart Rohr betonte, man habe ein Zukunftsmodell für die KTZ ausgearbeitet und den langfristigen Bestand der Zeitung gesichert. In den Bereichen Anzeigenverkauf, Vertrieb und Marketing würden zehn neue Vollzeitarbeitsplätze entstehen. "Das ist in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in denen viele andere Verlage Personal abbauen, ein sehr positives Zeichen", so Rohr.

Ab 1. Februar soll die Zeitung auch eine Montag-Ausgabe herausbringen, mittelfristig wolle man rund um die KTZ ein "regionales, multimediales Medienunternehmen" aufbauen, sagte Wernig. Gedruckt wird die Zeitung weiterhin bei der Mediaprint-Druckerei in St. Andrä im Lavanttal, auch der Vertrieb wird von der Mediaprint besorgt. "Wir kaufen diese Dienstleistungen künftig bei der Mediaprint zu", sagte Mosser. (APA)

Zum Thema
Kärntner SPÖ gibt Mehrheit an Parteiblatt ab - 45 Prozent halten Chefredakteur Ralf Mosser und Manager Bernhard Wernig

 

Share if you care.