Wiener Börse am Mittwoch schließt fester

16. Dezember 2009, 17:52

Erste und voestalpine gut gesucht

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 30,07 Punkte oder 1,23 Prozent auf 2.482,63 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 28 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.455 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,38 Prozent, DAX/Frankfurt +1,58 Prozent, FTSE/London +0,65 Prozent und CAC-40/Paris +1,08 Prozent.

Nach einem freundlichen Verlauf konnte der Markt vor allem im Späthandel noch zulegen. Auch an anderen Börsen in Europa ging es am späten Nachmittag nochmal nach oben. Das Geschäft verlief dabei Aktienhändlern zufolge ruhig. Der insgesamt schon vorweihnachtlich dünne Handel konzentrierte sich in Wien vor allem auf voestalpine und die beiden Bankenschwergewichte.

Voestalpine stiegen nach einer Analystenempfehlung um 4,86 Prozent auf 26,10 Euro und waren damit der Tagesgewinner im prime market. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktie von 29 auf 31 Euro angehoben und ihre Empfehlung "buy" bestätigt.

Unterschiedlich entwickelten sich die beiden Banken. Erste Group konnten sich mit einem Plus von 4,22 Prozent auf 27,40 Euro von ihren Vortagesverlusten erholen. Raiffeisen International ermäßigten sich hingegen um 1,00 Prozent auf 39,55 Euro. Das Volumen in den beiden Bank-Aktien war hoch, knapp 40 Prozent des Handelsvolumens im prime market entfiel allein auf Erste und Raiffeisen. Auch an anderen Börsen in Europa wurde vor allem in Bank-Aktien gute Nachfrage verbucht.

Strabag legen zu

Gut gesucht waren auch Strabag und stiegen um 4,02 Prozent auf 20,96 Euro. Wienerberger legten 3,10 Prozent auf 12,64 Euro zu. Gute Nachfrage gab es zudem in OMV, die Aktie schloss mit einem Plus von 1,58 Prozent auf 28,86 Euro.

Unter Druck kamen Intercell und fielen um 3,72 Prozent auf 25,90 Euro. Der Impfstoffhersteller hat in der Früh Interimsergebnisse einer klinische Studie eines möglichen Impfstoffs gegen das Bakterium Pseudomonas aeruginosa veröffentlicht. Für Ende 2009 in Aussicht gestellte Daten zu einem Impfstoff gegen pandemische Grippe werden aber laut Intercell erst Anfang 2010 vorliegen. "Das dürfte der Markt negativ aufgenommen haben, obwohl es nichts Neues ist", sagte ein Händler.

(APA)

Die zehn größten Kursgewinner


1. SCHLUMBERGER AG ST +12,91 Prozent
2. VOESTALPINE AG +4,86 Prozent
3. LINZ TEXTIL HOLDING AG +4,65 Prozent
4. ERSTE GROUP BANK AG +4,22 Prozent
5. STRABAG SE +4,02 Prozent
6. WIENERBERGER AG +3,10 Prozent
7. BANK FÜR TIROL UND VBG AG VZ +2,94 Prozent
8. CENTURY CASINOS INC +2,45 Prozent
9. BKS BANK AG VZ +1,82 Prozent
10. RHI AG +1,63 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer


1. BENE AG -6,67 Prozent
2. AUSTRIAN AIRLINES AG -5,73 Prozent
3. AVW INVEST AG -5,47 Prozent
4. POLYTEC HOLDING AG -3,96 Prozent
5. INTERCELL AG -3,72 Prozent
6. IMMOFINANZ AG -3,70 Prozent
7. A-TEC INDUSTRIES AG -3,08 Prozent
8. CONSTANTIA PACKAGING AG -2,79 Prozent
9. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG -2,75 Prozent
10. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -2,48 Prozent

Share if you care.