ORF Online kämpft gegen Nulllohnrunde

15. Dezember 2009, 18:01
13 Postings

Betriebsrat spricht von Reallohnverlust und will Weisung von Wrabetz nicht hinnehmen

Die Belegschaft der ORF Online und Teletext GmbH, Tochterfirma des ORF, wehrt sich gegen die geplante Nulllohnrunde für 2009: "Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Online-Tochter des ORF droht der zweite Reallohnverlust innerhalb von zwei Jahren", heißt es in einer Aussendung. Man zeige zwar Verständnis für den Sparkurs, aber: "Die Gehälter klaffen zwischen dem ORF und seinen Töchtern jedoch eklatant auseinander." In den ORF-Töchtern wird nach dem billigeren Werbe-Kollektivvertrag angestellt.

Der Betriebsratsvorsitzende Hartmut Schöbitz spricht von "weiteren Maßnahmen", die in der Betriebsversammlung am Dienstag beschlossen wurden. "Wir hoffen, dass ein Einlenken stattfindet", sagt er zu etat.at: Wenn eine Eskalation notwendig ist, wird es aber eine geben." Auch einen Streik schließt er als "allerletztes Mittel" nicht aus. Schöbitz verlangt von ORF-Chef Wrabetz, dass er die "Weisung", wonach es auch in den ORF-Töchtern keine Valorisierung der Gehälter geben soll, zurücknimmt. (red)

Share if you care.