Kapsch übernimmt mit Nortel-Kauf GSM-R-Marktführerschaft

15. Dezember 2009, 12:49
posten

Internationale Ausrichtung des Geschäftsmodells im Vordergrund

Der Telekommunikationsriese Kapsch schöpft aus dem am 24. November abgeschlossenen Erwerb von Teilen der Nortel Carrier Networks Division Selbstvertrauen und will sich künftig noch internationaler aufstellen. Wie der Konzern heute, Dienstag, bekannt gab, zielt die Strategie im GSM-Bereich darauf ab, bereits bestehende Netze LTE-fähig zu machen und im GSM-R-Segment die Weltmarktführerschaft zu verteidigen. "Kapsch CarrierCom steigt mit der Übernahme zu einem globalen Player im Bereich GSM/GSM-R auf", so Vorstand Kari Kapsch gegenüber pressetext.

Zugfunk als neuer Umsatztreiber

Der Zukauf, der das Unternehmen 33 Mio. Dollar in bar kostet, ergänzt das Produktportfolio von Kapsch CarrierCom als Betreiber von Fest-, Mobil- und Datennetzen. Damit deckt man nun die gesamte Wertschöpfungskette, angefangen bei Beratung, Design, Entwicklung sowie Errichtung und Integration ab. Digitaler Zugfunk (GSR-M) erfreue sich einer wachsenden Beliebtheit. Auch werde der Ausbau in osteuropäischen Staaten mit EU-Mitteln kofinanziert. Für die österreichische, tschechische und nicht zuletzt slowakische Bahn war man schon tätig. "Mit Nortel arbeiten wir 25 Jahre zusammen. Der Kauf ist ein logischer Schritt", sagt Kapsch.

Im Bieterprozess um die Nortel-Teile, aus dem Kapsch CarrierCom gemeinsam mit Ericsson erfolgreich hervorgegangen ist, ergibt sich die Marktaufteilung. Während Ericsson Assets der GSM-Sparte in Nordamerika übernimmt, erhält Kapsch CarrierCom im Rahmen des Deals den restlichen internationalen GSM- und den weltweiten GSM-R-Bereich. "Diese Erweiterung bedeutet personellen Zuwachs um 330 Mitarbeiter mit Schwerpunkten in Frankreich, Deutschland, China, Hong Kong und Taiwan. Das Umsatzpotenzial pro Jahr liegt bei 200 Mio. Dollar", meint Kapsch gegenüber pressetext. Neuakquisitionen seien nicht geplant.

Internationale Ausrichtung im Fokus

Vor allem vom übernahmebedingten Kundenzugewinn und den Lieferantenbeziehungen will das Kapsch-Management profitieren. Die Kauf der Nortel-Assets bringt Kapsch CarrierCom wichtige Kundenverträge mit mehr als zehn der größten internationalen Mobilfunkbetreiber, die in Summe auf über 100 Mio. Vertragskunden kommen. Dazu zählen Orange-Kunden in Frankreich sowie der Slowakei, der Bouyges Telecom in Frankreich oder der Chungwa Telecom in Taiwan. Im GSM-R-Bereich übernimmt Kapsch CarrierCom Kundenverträge für die SNCF in Frankreich, die Deutsche Bahn oder NWR Network Rail UK. So agiert der Konzern weltweit.

Auf dem afrikanischen Markt ist Kapsch in Algerien und Liberia aktiv. Auch agiert man in Asien, Russland und Taiwan. Als nächste Aufgabe will sich Kapsch die Integration der neuen Assets vornehmen, um Synergien zu nutzen. Das Headquarter der gesamten Gruppe verbleibt weiter in Wien. Sieben Prozent des Umsatzes investiert das Unternehmen in seine F&E-Aktivitäten. In der Prognose zeigt sich Kapsch mit Blick auf den Neuerwerb zuversichtlich und geht bei den Nortel-Assets von einer Umsatzverdopplung aus. Vor allem der GSM-R-Bereich stelle in den kommenden Jahren eine "absolute Zukunftsbranche" dar, sagt Kapsch.(pte)

 

Link

Kapsch

  • Thomas Schöpf, COO Kapsch CarrierCom AG, Kari Kapsch, Vorstand Kapsch Gruppe, Ingolf Planer, CFO Kapsch CarrierCom

    Thomas Schöpf, COO Kapsch CarrierCom AG, Kari Kapsch, Vorstand Kapsch Gruppe, Ingolf Planer, CFO Kapsch CarrierCom

Share if you care.