Vor 60 Jahren schmolzen die Gletscher schneller als heute

14. Dezember 2009, 19:29
173 Postings

Forscher widmeten sich den Phänomenen "global dimming" und "global brightening" und bezogen sie auf die Rekordschmelze in den 1940ern

Zürich - Überraschende Resultate lieferten neueste Studien von Schweizer Forschern zum Thema Klimawandel: Sie fanden heraus, dass die Gletscher in den 1940er-Jahren rasanter geschmolzen sind, als sie es heute tun. Wie die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) am Montag berichtete, sehen die Wissenschafter die Ursache dafür in der geringeren Aerosolverschmutzung der Atmosphäre.

Langzeitvergleich

In der Schweiz wird laut ETH der Schneezuwachs im Winter und die Gletscherschmelze im Sommer an mehreren Messstellen auf rund 3.000 Metern seit fast 100 Jahren ohne Unterbrechung gemessen. Mit dieser weltweit einzigartigen Messreihe untersuchte Matthias Huss während seiner Doktorarbeit, wie sich die Klimaveränderung im vergangenen Jahrhundert auf die Gletscher auswirkte. Dabei berücksichtigte das Forscherteam die seit 1934 in Davos gemessene Sonneneinstrahlung auf die Erdoberfläche.

Studien in den vergangenen zwei Jahrzehnten haben nämlich gezeigt, dass, verursacht durch Aerosole und Wolken, die Sonneneinstrahlung stark variiert und dies vermutlich einen Einfluss auf Klimaschwankungen hat, hieß es in einer Aussendung des ETH. In den vergangenen Jahren wurden für diese Phänomene die Begriffe "global dimming" und "global brightening" für reduzierte beziehungsweise erhöhte Sonneneinstrahlung geprägt. Diese beiden Effekte werden derzeit von Wissenschaftern verstärkt erforscht, da sie nach Ansicht von Experten in den Klimamodellen berücksichtigt werden sollten.

Rekordschmelze

Die neue Studie, die in der Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters" publiziert wurde, bestätigt diese Forderung. Denn unter Berücksichtigung der erhobenen Daten für die Stärke der Sonneneinstrahlung kamen die Forscher zu einem überraschenden Ergebnis: In den 1940er Jahren, insbesondere im Sommer 1947, verloren die Gletscher seit Beginn der Messreihe im Jahr 1914 am meisten Eis. Und das, obwohl die Temperaturen tiefer waren als in den vergangenen zwei Jahrzehnten. "Überraschend ist, dass sich dieses Paradoxon relativ einfach über die Strahlung erklären lässt", sagte Huss.

Schuld an der starken Gletscherschmelze sei der hohe kurzwellige Strahlungseintrag in den Sommermonaten. Dieser lag in den 1940er Jahren um acht Prozent über dem Langzeitdurchschnitt und um 18 Watt pro Quadratmeter über demjenigen der vergangenen zehn Jahre. Dies führte dazu, dass, über das gesamte Jahrzehnt der 1940er gemittelt, vier Prozent mehr Eis schmolz als in den vergangenen zehn Jahren.

Huss wies darauf hin, dass die starke Gletscherschmelze in den 1940ern zwar die Annahme eines "noch nie dagewesenen" Gletscherschwundes in den vergangenen Jahren relativiert. "Dies sollte jedoch nicht zum Schluss verleiten, dass die aktuelle Klimaerwärmung gar nicht so problematisch für die Gletscher ist, wie bisher angenommen", hält der Glaziologe fest. Denn außergewöhnlich ist nicht die Rate, mit der die Alpengletscher momentan schmelzen, sondern, dass der starke Rückgang nun schon seit 25 Jahren anhält. (APA)

Share if you care.