China fürchtet Immobilienblase

14. Dezember 2009, 14:33
2 Postings

Die Volksrepublik verstärkt den Kampf gegen explodierende Immobilienpreise

Peking - China greift aus Furcht vor einer Immobilienblase verstärkt in den Markt ein. Der Staatsrat in Peking kündigte am Montag an, er werde einschreiten und die Markterwartungen stabilisieren. Unklar blieb zunächst jedoch, welche konkreten Schritte nun folgen sollen, abgesehen von einem verstärkten Bau von günstigen Wohnungen.

Vergangene Woche hatte die Regierung bereits angekündigt, das sogenannte Flipping einzudämmen, bei dem Wohnungen innerhalb kürzester Zeit ge- und verkauft werden, um schnelle Profite zu erwirtschaften. Manche Wohnungen wechseln dabei mehrere Male den Besitzer, bis sie überhaupt fertiggebaut sind. Immobilienbesitzer müssen ihre Wohnungen jetzt fünf Jahre lang halten, um von Steuerbegünstigungen zu profitieren, bisher waren es zwei Jahre. Andere Stützungsmaßnahmen wie vergünstigte Hypotheken bleiben aber vorerst in Kraft.

Sorgen vor steigender Inflation

Anfang des Jahres hatte die Regierung noch eingegriffen, um einen Preisverfall am Immobilienmarkt zu stoppen. Doch das hat sich gründlich geändert. Getrieben von einer ausgeweiteten Kreditvergabe der Banken sind die Immobilienpreise zuletzt deutlich gestiegen. Ein entsprechender Index stieg im November verglichen mit dem Vorjahr um 5,7 Prozent. Vor allem in den Wirtschaftszentren ist der Anstieg zum Teil aber deutlich höher: So verteuerten sich Immobilien in Shenzhen, einer Industriestadt in der Nähe von Hongkong, binnen Jahresfrist um 16,6 Prozent.

Der Anstieg der Immobilienpreise hatte Sorgen vor einer steigenden Inflation in China geweckt. Die nationale Planungskommission trat dem jedoch entgegen: Hinter dem Anstieg der Verbraucherpreise im November stünden vor allem teurere Lebensmittel wegen des frühen Wintereinbruchs. "Wir glauben, dass die Verbraucherpreise kurzfristig stabil bleiben werden. Dass es zu einer ernsthaften Inflation kommt, ist kaum wahrscheinlich", erklärte die Kommission. (APA/Reuters)

Share if you care.