Fünf Weltrekorde in vorletzter Finalsession

12. Dezember 2009, 21:54
posten

Niederlande mit zwei weiteren Titeln in Medaillenwertung weiter top - Franzosen zweimal erfolgreich - Deutscher 1.500-m-Sieg

Istanbul - Fünf Weltrekorde hat es am Samstag in der Kurzbahn-EM-Finalsession in Istanbul gegeben. Drei davon hat es in 100-m-Semifinali gegeben, in den Finali am Sonntag ist eine weitere Steigerung zu erwarten. Neue Weltrekordler sind Arkadij Wjatschanin (RUS) auf Rücken, Peter Mankoc (SLO) auf Lagen und Diane Bui Duyet (FRA) auf Delfin. Zudem schlugen Sanja Jovanovic (CRO) im Rückensprint und die niederländische Damen-Lagenstaffel zu.

Die Niederländerinnen sorgten dafür, dass ihr Team die Führung in der Medaillenwertung weiter ausbaute. Die Staffel in der Besetzung Hinkelien Schreuder, Moniek Nijhuis, Inge Dekker und Kromowidjojo drückte die eigene Weltbestzeit in 1:42,69 Minuten um 3,04 Sekunden, zudem holte Schreuder in 57,85 Sekunden den Titel über 100 m Lagen. Verfolger Russland hatte nur den Sieg von Nikolaj Skworzow über 200 m Delfin entgegen zu setzen.

Mit zwei Goldmedaillen rückte Frankreich auf Rang drei auf. Coralie Balmy über 400 m Kraul in 3:56,55 Minuten und Amaury Leveau über 100 m Kraul der Herren in 45,56 Sekunden gewannen für die "Grande Nation" die Titel drei und vier bei diesen Titelkämpfen. Jovanovic gelang ein perfektes Rennen und drückte die Weltbestleistung über 50 m Kraul in 25,70 um 12/100 und den Europarekord gar um 51/100.

Die Kroaten holten damit ebenso ihr erstes Gold wie Norwegen. Dafür sorgte Aleksander Heltand im Brustsprint in 26,19 Sekunden. Im Semifinale hatte der schließlich zweitplatzierte Italiener Alessandro Terrin in 26,14 den fast drei Jahre alten Europarekord des Ukrainers Oleg Lisogor um 3/100 verbessert. Ebenso 3/100 war Wjatschanin in 49,17 über 100 m Rücken unter der bisherigen Bestzeit des Spaniers Aschwin Wildeboer Faber geblieben.

Auch Mankoc und Bui Duyet drückten zweieinhalb Wochen vor dem Verbot der Ganzkörperanzüge Weltbestzeiten noch einmal etwas nach unter. Mankoc entriss die Topzeit in 50,76 Sekunden dem Russen Sergej Fesikow um 19/100 Sekunden, am EM-Finaltag geht es um ihn um seinen 10. Kurzbahn-EM-Titel über 100 m Lagen en suite. Bui Duyet nahm der bisherigen Rekordhalterin Felicity Galvez aus Australien in 55,05 Sekunden 41/100 ab.

Schließlich gab es über 1.500 m Kraul einen deutschen Überraschungserfolg durch Jan Wolfgarten. Er setzte sich über die Marathon-Distanz in 14:20,44 Minuten durch und sorgte für den zweiten Titel der Deutschen am Bosporus. (APA)

Share if you care.