Chelsea und ManUnited patzen überraschend

12. Dezember 2009, 18:59
41 Postings

Blues 3:3 gegen Everton, Red Devils 0:1 gegen Aston Villa - Spektakuläres Tor für Wigan - Mit Video

London - Chelsea hat im Titelrennen der Premier League erneut gepatzt. Die Londoner kamen am Samstag nur zu einem 3:3 (2:2) gegen den FC Everton und ließen eine Woche nach dem 1:2 bei Manchester City erneut wichtige Punkte in der englischen Fußball-Meisterschaft liegen. Von Krisenstimmung bei Chelsea will Trainer Carlo Ancelotti aber nichts wissen. "Wer sagt, dass wir in einer Krise stecken? Wohl kaum jemand", so der Italiener nach dem 3:3 gegen Everton.

Chelsea hatte im Stadion an der Stamford Bridge zunächst Pech, als Keeper Petr Cech eine abgefälschte Hereingabe ins eigene Netz lenkte (12. Minute). Für die überlegenen Gastgeber stachen dann die Stürmer: Didier Drogba (18.) und Nicolas Anelka (23.) drehten das Spiel zunächst. Aber dem nur Sekunden zuvor eingewechselten Ayegbeni Yakubu gelang in der Nachspielzeit der ersten Hälfte der Ausgleich für die "Toffees" (45.+5).

Im zweiten Durchgang war abermals Drogba (59.) mit seinem 18. Saisontreffer zur Stelle. Aber Louis Saha (63.) nutzte bald darauf einmal mehr mit etwas Glück Chelseas latente Abwehrschwäche bei Standardsituationen. "Ich bin unglücklich über das Resultat, nicht über unser Auftreten. Wir müssen uns aber bei Standardsituationen verbessern", sagte Ancelotti. Der Italiener wunderte sich über die vielen Gegentore. "Zehnmal haben wir zu Hause zu Null gespielt und heute gleich drei Gegentore kassiert: Fußball ist manchmal seltsam."

ManUnited kassiert Heimniederlage

Chelsea behält jedoch die alleinige Tabellenführung. Aston Villa kam im Abendspiel zu einem 0:1-Auswärtssieg bei Manchester United. Das entscheidende Tor im Old Trafford-Stadion erzielte Gabriel Agbonlahor per Kopfball in der 21. Minute. In einer attraktiven weil von beiden Seiten sehr offen geführten Partie gelang Manchester trotz zahlreicher Anläufe der Ausgleich auch in einer druckvollen Schlussphase nicht. "In der zweiten Hälfte haben wir quasi in ihrem Strafraum campiert", ärgerte sich United-Trainer Sir Alex Ferguson, der sich zudem über die angeblich zu kurze Nachspielzeit aufregte. "Das zu bestimmen, muss man den Schiedsrichtern entziehen."

Die Mannschaft aus Birmingham stößt damit vor dem Spiel zwischen Liverpool und Arsenal am Sonntag zumindest vorläufig auf den dritten Tabellenrang vor. Verliert auch Arsenal, hätten die vor der Runde vier führenden Mannschaften allesamt Punkte gelassen.

Tottenham stolpert auch

Denn auch der Tabellenvierte Tottenham Hotspur unterlag zu Hause Aufsteiger Wolverhampton Wanderers mit 0:1. Bei Wolverhampton saß der ÖFB-Stürmer Stefan Maierhofer auf der Bank. Tottenham geriet gegen die "Wolves" früh durch Kevin Doyle (3.) in Rückstand und konnte diesen über die restliche Zeit nicht wettmachen.

Manchester City kam bei den Bolton Wanderers nur zu einem 3:3 und damit zum bereits achten Remis. ManCity geriet dreimal in Rückstand. Die Führung durch Ivan Klasnic (11.) glich Carlos Tevez aus (28.), das 2:1 durch Gary Cahill (43.) egalisierte Micah Richards (45.+2). Nach dem Wechsel schlug abermals Klasnic (53.) zu, aber Tevez gelang noch das 3:3 (77.).

Figueroa-Wundertor

Stoke City trennte sich 2:2 (1:1) von Wigan Athletic mit Paul Scharner. Wigans Maynor Figueroa sorgte in dem Spiel für Aufsehen, als er in der 73. Minute einen Freistoß aus der eigenen Hälfte direkt über den überraschten Stoke-Goalie Thomas Sörensen verwandelte.

Mit Westham erwischte noch ein Londoner Team einen schlechten Tag. Die 1:0-Niederlage bei Aufsteiger Birmingham stürzt die Hammers auf einen Abstiegsplatz.

Europa League-Teilnehmer Fulham erreichte beim anderen Aufsteiger Burnley ein 1:1. Auch Sunderland und Portsmouth (1:1) bzw. Hull und Blackburn (0:0) trennten sich Remis. (red/APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Manchester United verlor zuhause gegen Aston Villa erstmals seit 1983

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Punkt aus zwei Spielen: Mini-Krise für Tabellenführer Chelsea

Share if you care.