Eder stürmt auf Platz zwei

12. Dezember 2009, 16:55
19 Postings

Packender Dreikampf des Österreichers mit Norwegern im Verfolgungsrennen von Hochfilzen

Hochfilzen - Simon Eder hat am Samstag im Biathlon-Verfolgungsrennen in Hochfilzen nur knapp seinen zweiten Weltcupsieg verpasst. Der 26-Jährige setzte sich im packenden Schlusssprint zwar gegen den norwegischen Topstar Ole Einar Björndalen durch, musste sich aber dessen Landsmann Emil Hegle Svendsen um 1,6 Sekunden geschlagen geben. Eder, der genauso wie der Sieger nur einen Fehlschuss verzeichnete, war nach dem Sprint vom Freitag von Platz sieben ins Rennen gegangen. Christoph Sumann wurde mit 22,9 Sekunden Rückstand nach 12,5 Kilometern Vierter, das weckt Hoffnungen für die Staffel am Sonntag.

Bei den Frauen kam die Schwedin Helena Jonsson dank einer starken Schießleistung zu ihrem siebenten Weltcupsieg.  Die Weltmeisterin blieb stehend ohne Fehler, während neben ihr die Rivalinnen Simone Hauswald (GER) und Anna Carin Olofsson-Zidek (SWE) je dreimal das Ziel verfehlten. Mit nur einer Strafrunde kam Jonsson 31,7 Sekunden vor der Russin Swetlana Slepzowa (2 Fehlschüsse) ins Ziel. Die Österreicherinnen Iris Waldhuber und Romana Schrempf hatten im Sprint die Qualifikation für diesen Bewerb verpasst.

Eder wusste die Bedeutung seiner Platzierung einzuschätzen. "Das war heute sehr wichtig, das gibt unserem Sport weiteren Schwung. Aber man darf sich nicht ausruhen, muss Niederlagen, aber auch Erfolge schnell abhaken und weiterarbeiten", erklärte der HSZ-Angehörige aus Saalfelden. "Für die Staffel ist wieder das Podium unser Ziel." Daniel Mesotitsch (16.) und Dominik Landertinger (20./"Ich war müde, habe das gestrige Rennen gespürt") vervollständigen das ÖSV-Quartett.

Das 12,5-km-Rennen bot vor mehr als 13.000 Fans Spannung bis zur Ziellinie. Eder verzeichnete liegend einen Fehlschuss, präsentierte sich stehend aber brillant. "Es war ein riesiger Druck da, beim letzten Schuss musste ich kämpfen", sagte der schnellste Schütze des Feldes.

Nach dem letzten Schießen hatte sich ein Spitzentrio gebildet, Svendsen führte knapp vor Eder (+1,0) und Björndalen (+1,5). "Ich habe mein Rennen auf so einen Fall ausgerichtet und Kräfte für die Schlussrunde aufgespart", meinte Eder. Wohl wissend, dass Teamkollege Sumann mit nur rund 17 Sekunden Rückstand auch noch um einen Podestplatz kämpfte. "Deshalb habe ich attackiert, ich wollte nicht Vierter werden", meinte Eder. Sein Vater

Im Zielsprint erwies sich der als Neunter sogar hinter Eder gestartete Svendsen als der Stärkste und baute mit dem zweiten Saisonsieg die Weltcupführung aus, Eder ließ Björndalen hinter sich. "Ich war auf der letzten Runde etwas kaputt", gab der Biathlon-"König" zu.

Auch Sumann war mit seinem Rennen "super zufrieden", er behauptete den dritten Weltcup-Gesamtrang hinter den beiden Norwegern. "Ich hab's am Schluss noch einmal probiert, aber um da heranzukommen, müsste man eine Klasse stärker sein als Björndalen", sagte der 33-jährige Steirer, der beide Fehlschüsse im liegenden Anschlag verzeichnete. "Wichtig ist, dass Simon einen Podestplatz geholt und den Bann gebrochen hat." (APA/red)

Ergebnisse:

  • Herren - Verfolgung (12,5 km): 1. Emil Hegle Svendsen (NOR) 34:36,7 Minuten (1 Strafrunde) - 2. Simon Eder (AUT) + 1,6 Sekunden (1) - 3. Ole Einar Björndalen (NOR) 3,1 (3) - 4. Christoph Sumann (AUT) 22,9 (2) - 5. Jewgeni Ustjugow (RUS) 34,4 (2) - 6. Nikolaj Kruglow (RUS) 37,1 (2) - 7. Björn Ferry (SWE) 42,1 (0) - 8. Simon Fourcade (FRA) 45,6 (1) - 9. Lars Berger (NOR) 52,4 (5) - 10. Tim Burke (USA) 54,6 (2).

Weiter: 16. Daniel Mesotitsch (AUT) 1:20,8 Min. (2) - 20. Dominik Landertinger (AUT) 1:42,5 (4) - 23. Friedrich Pinter (AUT) 1:50,9 (3) - 45. Tobias Eberhard (AUT) 3:40,0 (7) - 51. Michael Hauser (AUT) 4:17,8 (6)

Weltcup-Gesamtwertung nach 4 Rennen: 1. Svendsen 206 Punkte - 2. Björndalen 168 - 3. Sumann 165 - 4. Burke 154 - 5. Martin Fourcade (FRA) 126 - 6. Berger 123. Weiter: 8. Eder 118 - 14. Landertinger 86 - 18. Pinter 67 - 29. Mesotitsch 44 - 32. Eberhard 40

  • Damen - Verfolgung (10 km): 1. Helena Jonsson (SWE) 34:09,1 (1 Strafrunde) - 2. Swetlana Slepzowa (RUS) 31,7 zurück (2) - 3. Olga Saizewa (RUS) 36,0 (2) - 4. Martina Beck (GER) 40,2 (1) - 5. Anastasija Kuzmina (SVK) 41,1 (2) - 6. Andrea Henkel (GER) 41,6 (2) - 7. Simone Hauswald (GER) 45,9 (3) - 8. Anna Carin Olofsson-Zidek (SWE) 50,1 (5) - 9. Tora Berger (NOR) 1:04,8 (1) - 10. Tina Bachmann (GER) 1:12,8 (3). Keine Österreicherin für den Bewerb qualifiziert.

Weltcup-Gesamtwertung nach 4 Rennen: 1. Jonsson 217 - 2. Olofsson-Zidek 180 - 3. Slepzowa 152 - 4. Olga Medwedzewa (RUS) 148 - 5. Berger 146 - 6. Beck 132 - 7. Saizewa 125 - 8. Kati Wilhelm (GER) 121

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Simon Eder (re) im Endspurt gegen Emil Hegle Svendsen (M) und Ole Einar Björndalen

Share if you care.