Hohe Strafen für schlecht gesicherte Christbäume

11. Dezember 2009, 23:08
13 Postings

Mehr als zwei Drittel der Bäume sind eine Herausforderung für so manchen Kofferraum - Strafen bis zu 5.000 Euro bei falschem Transport

Wien - Wer gegen die Ladungssicherungspflicht verstößt, muss mit bis zu 5.000 Euro Strafe und einer Vormerkung rechnen. Dabei ist jede vierte Tanne oder Fichte ist ein "Riese" mit mehr als zwei Metern Länge, informiert die Allianz Versicherung . Mehr als zwei Drittel sind eine Herausforderung für so manchen Kofferraum. Nur acht Prozent der Bäume sind kleiner als einen Meter.

Um Gefahren und Unfallrisiken vorzubeugen, muss man besonders auf das richtige Verladen achten. Keinesfalls sollte man den Baum quer ins Auto verfrachten und aus dem Seitenfenster baumeln lassen. Gefährlich ist es auch, das Nadelholz lose auf das Fahrzeugdach zu legen und während der Fahrt mit der Hand festzuhalten.

Für eine sichere Fahrt muss der Baum gut befestigt werden - zum Beispiel am Dachträger. Spanngurte um den Stamm und um die Zweige verhindern ein Wegrutschen. Bei einem Transport im Auto sollte die Rückbank umgeklappt werden. Bleibt der Kofferraum geöffnet, können Abgase ins Innere des Wagens gelangen, daher ist es ratsam die Fenster einen Spalt breit zu öffnen. Durch die Beladung dürfen weder Sicht noch Kennzeichen, Scheinwerfer, Blinker oder Rückleuchten verdeckt werden.

Ragt der Christbaum um mehr als einen Meter über den vordersten oder hintersten Punkt des Autos hinaus, muss er durch eine 25 mal 40 Zentimeter große Tafel mit fünf Zentimeter breitem, rot rückstrahlendem Rand gekennzeichnet werden. Das Schild darf sich maximal 90 Zentimeter über der Fahrbahn befinden. Ist der im Freien hängende Baum länger als ein Viertel des Autos, handelt es sich um eine Langgutfuhre, für die auf Freilandstraßen ein Tempolimit von 50 km/h gilt. (APA)

Share if you care.