Good Bye, Südbahnhof!

Bild 1 von 14»
foto © michael hierner/www.hierner.info

Der Markuslöwe ist schon längst in Sicherheit gebracht, und auch die "Augen-Installation" an der großen Rolltreppe ist entfernt. Gerade rollen Arbeiter die Figuren der Weihnachtskrippe weg. Man spürt förmlich: jetzt wird es ernst für den einst größten und wichtigsten Bahnhof Österreichs - eine Ansichtssache von Michael Hierner

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2

good bye, ciao ciao, auf wiedersehen .. die zeit mit dir war wunderschön

Die Meidlinger sollen sich nicht fürchten...

...denn von Wien fährt so schnell keiner freiwillig nach Kärnten, ins Land der Orangutnigs ;-)

The Times they are changin'

Es war nur ein Bahnhof. Nur ein Bahnhof. Und schön war er auch nicht gerade. Und kühl, abweisend v.a. zum Schluss. Aber seiner Atmosphäre konnte man sich dann doch irgendwie nicht entziehen. Komisch. Vielleicht der vielen Erinnerungen wegen? Ankommen in Wien als Fremder, Ausgangspunkt für so viele Entdeckungen des anfangs unbekannten Universums Wien. Startpunkt der Lebensader in den Süden. Geliebte Steiermark. Abschiede, Ankünfte, Hetzerei, Warterei. Bekanntschaften, flüchtige Gespräche und seltsame Begegnungen. Fragen an den vermeintlich Einheimischen, der sich immer ein wenig verloren dort fühlte. Hoffen, dass die Liebste einen auch spät abholt. Und die seltsame Stille an heißen Sommertagen mitten in der Stadt. Magie im Zeitloch. Adieu...

Sehr schöner Kommentar Herr Avicenna. Für mich war´s immer der Ausgangspunkt für die Fahrt ins Burgenland.
Irgendwie sympthomatisch, dass Munchs Schrei am Schluss den Südbahnhof verhüllt hat. Der SChrei, der auf manches nicht so Schöne im Interieur hinweist, aber auch ein bisschen Wehmut in sich hat.
Jetzt bleiben mir nur noch die Fotos meiner Polaroidkamera als Erinnerung über.

dieser löwe stand bitte wo?

Ganz am Anfang draussen auf dem Dach und seit Jahren schon drinnen, praktisch mitten in der halle.

unbeliebtester bahnhof laut vcö umfrage

lasst mich raten: bei der miesen anbindung an das wiener verkehrsnetz der öffis konnte der südbahnhof nie besser abschneiden.

2 U bahnen am westbahnhof : 0 am südbahnhof

Dafür hatte man im Keller des Südbahnhofes die Schnellbahn, am Westbahnhof nichts dergleichen.

Darf ich diesen gruseligen Bildschirm neben der Rolltreppe haben und ihn zertrümmern? Ich habe dieses Ding gehasst!

Meinen Sie 'Ein Augenblick Zeit'?

Das ist zum Glück schon vor Ihnen gerettet und in einem Museum bzw. einer Kunstsammlung (wo, sage ich Ihnen jetzt lieber nicht).
Mich hat dieses Kunstwerk jedesmal aufs neue fasziniert - allein der Gedanke, wieviele Leute dran nur für einen Augenblick vorbeikommen - niemand konnte wegen der Fahrsteige wirklich lange davor verweilen...

zentralbahnhof

liebe redaktion! nochmals der hinweis: es wird kein zentralbahnhof errichtet sondern ein hauptbahnhof!!!!

höchstens ganz schön stark stürzende linien, verursacht von einem schlechten objektiv ;-)

Bahnhof

Der Südbahnhof war zwar verdreckt ("Glasfenster"), ziemlich verbaut (nachträglich eingebaute Schrägrollbänder auf Stelzen) und nicht wirklich schön, aber:
Es war ein BAHNHOF!

Der neue Haupt"bahnhof" wird nur nebensächlich ein paar Bahnsteige haben. Hauptsächlich ist es ein Immobilienprojekt zur Verwertung von City-Grundstücken als Büro- und Geschäftsgebäude.
Der Verkehr ist eher in den Hintergrund gedrängt, das Umsteigen wird auch nicht erleichtert, Zu- und Abfahrten für PKWs, Taxis, internationale Linienbuse (wie bisher nach Jugoslawien, sonstige Nachbarländer) eher schwach dimensioniert.

Eine Chance wurde vertan. Profitgier steht im Vordergund.

das stimmt. ich befürchte auch, dass der neue bahnhof das flair einer ordinären u-bahnstation haben wird.

bahnfahren lebt auch vom erlebnis. der zentralbahnhof wird wohl nur schnellabfertigung sein.
(größere menschenmengen wird man dort wohl nicht ansammeln können)

Stimmt, ich werde das Erlebnis der unfassbar langsamen Abfertigung vermissen!

Als ein in Wien lebender Kärntner Student war der Südbahnhof und die Südstrecke

natürlich der Nabel in die Heimat. Legendäre Zugsfahrten zur Weihnachtszeit. Nette Bekanntschaften. Viele Verabschiedungen. Ausgangspunkt einiger schöner Italienreisen.

Irgendwann Auto, die alte Heimat wurde langsam keine mehr. Niemals vermisste ich den Südbahnhof.

Und trotzdem: Jetzt Wehmut, weil er doch einen Lebensabschnitt markierte. Und Erinnerungen.

Servus.


a schene leich

Wird nur noch durch Schmucklosigkeit vom Bahnhof in Sofia übertroffen - ja und natürlich vom ehem. Wien Nord.

der ursprüngliche, 1945 durch bomben und artillerie zerstörte nord-bahnhof war übrigens ein ganz aussergewöhnliches schmuckstück!
hier ein bild davon:
http://tinyurl.com/ycrvjqe

Der alte Nordbahnhof wurde im Krieg nicht zerstört, nur beschädigt. Wikipedia schreibt: "Der kunsthistorisch wertvolle Bahnhofsbau, der ohne weiteres zu erhalten gewesen wäre, wurde dem Verfall preisgegeben und 1965 gesprengt."

Klar, denn am hässlichen Neubau konnten die Baubonzen & deren Freunde in den Behörden & Politik viel mehr verdienen. Es war eben auch in der Vergangenheit schon so dass die Herrschaften nicht im Interesse der Allgemeinheit handeln, die das bezahlen muss. Das kommt zwar auch im Ausland vor, aber dort sind dennoch einige historische Bahnhöfe als Baudenkmäler erhalten worden, statt sie wie hier absichtlich zu zerstören.

Na wenigstens steht der in Prag noch, aber auch der sieht ziemlich verfallen aus.

so fü schäh

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.