Gludovatzens Respekt vor "Rapid-Dynamit"

11. Dezember 2009, 14:11
48 Postings

Für Ried war im Hanappi bisher noch nicht soviel zu holen - Pacult vor Saison-Abschluss von Trainingseifer seiner Mannen begeistert

Wien - Für Rapid geht es am Samstag im letzten Bundesliga-Match des Jahres um die Verteidigung der Tabellenführung. Mit einem Heimsieg gegen SV Ried würden die Hütteldorfer auf Platz eins ins neue Jahr starten.

Nach dem in der Vorwoche sichergestellten inoffiziellen Herbstmeistertitel wäre die Kür zum Winterkönig für Peter Pacult "eine schöne Momentaufnahme und eine Belohnung für die tolle Arbeit der Mannschaft in den letzten Monaten". Seine Spieler hatten von Sonntag bis einschließlich Dienstag frei, danach bemerkte der Trainer eine besondere Einsatzbereitschaft bei seinen seit acht Partien ungeschlagenen Kickern.

"Sie sind erholt und mit so einer Begeisterung in die Trainingseinheiten gegangen wie zu Saisonbeginn. Jetzt ist es wichtig, dass wir die Trainingsleistungen auch im Spiel umsetzen können. Wir werden auf alle Fälle alles daran setzen, dass wir auch nach dem Ried-Match ganz oben stehen", sagte Pacult. Der Einsatz der erkrankten Nikica Jelavic und Jürgen Patocka ist fraglich. 

Die seit zwei Runden sieg- und torlosen Rieder müssen neben Peter Hackmair auch auf den verletzten Abwehrchef Oliver Glasner verzichten. Paul Gludovatz stapelt tief: "Die Rapidler haben mit dem Publikum einen zwölften Mann und spielen zuhause Power-Fußball. Das, was sie spielen, ist nicht Dynamik, sondern Dynamit", lobte der Burgenländer.

Die Rieder warten noch immer auf einen Sieg in Hütteldorf, in den bisherigen 25 Versuchen reichte es bei 18 Niederlagen und einem Torverhältnis von 19:64 gerade einmal zu sieben Unentschieden. Dennoch hofft Gludovatz auf einen glücklichen Jahresabschluss. "Wir möchten mit einem guten Ergebnis in die Winterpause gehen und uns von einem der stärksten Kalenderjahre in der Vereinsgeschichte würdig verabschieden."

Bestenfalls könnten die Innviertler auf Rang vier überwintern, dazu wären allerdings drei Punkte in Wien notwendig. Außerdem müsste die Austria sich in Graz gegen Sturm durchsetzen. (APA/red)

Mögliche Aufstellungen:

SK Rapid Wien - SV Ried (Hanappi-Stadion, 18.00 Uhr, SR Hofmann). Bisherige Saisonergebnisse: 1:1 (a), 1:0 (h). 2008/09: 1:1 (h), 0:1 (a), 1:0 (h), 0:3 (a)

Rapid: Payer - Kulovits, Soma, Patocka/Jovanovic, Katzer - Hofmann, Pehlivan/Boskovic, Heikkinen, Kavlak - Jelavic/Gartler, Salihi

Ersatz: Hedl - Dober, Thonhofer, Trimmel, Drazan, Konrad

Es fehlt: Eder (Entzündung im Fersenbereich)

Fraglich: Patocka, Jelavic (beide erkrankt)

Ried: Gebauer - Stocklasa, Grasegger, T. Burgstaller - Hadzic, Mader, Schrammel - Lexa, Drechsel, Nacho - Nuhiu

Ersatz: Auer - Wührer, Rajic, Gabriel, Ziegl, Sturm, Brenner

Es fehlen: Glasner, Hackmair (beide Leisten-Operation)

Share if you care.