Ein Unikat am Fahrrad

  • Winterfit mit Pudelhaube und Skibrille. Der erste Schnee kann kommen.
    foto: gabriele gluschitsch

    Winterfit mit Pudelhaube und Skibrille. Der erste Schnee kann kommen.

Der Wuf machte vor, was heute alltäglich ist. Am Fahrrad wie ein Faschingspopperl ausschauen. Nur beim Wuf war es cool und klass

Wuf hatte damals zwar die gleiche Uhr wie David Hasselhoff, nur K.I.T.T. konnte er darüber nicht rufen. Das machte aber nix, weil gegen den Wuf war der Hasselhoff ein Milchbubi sondergleichen. Die Mädels fingen zwar schwer zu seufzen an, wenn sie an Hasselhoff dachten, aber wenn sie den Wuf sahen, waren sie voll da, richteten sich die Haare, leckten sich die Lippen, als würden sie dafür bezahlt und lächelten, als würden sie April, May oder June heißen.

Wuf spielte mit einer Hingabe und Begeisterung Jazz-Piano, dass er oft nach Schulschluss noch ein wenig im Musik-Zimmer vor sich hin klopfte. Oft vor einem vollen Klassenzimmer, weil keiner ans Heimgehen dachte, wenn der Wuf nur vor sich hinklimperte. Er saß dabei nicht am Klavier, er lümmelte derart im Sessel, wie auch im Unterricht zuvor, dass man permanent Angst hatte, er würde jeden Moment unters Klavier reinrutschen. Aber die Mädels hätten ihn von da schon immer rausgefangen.

Wuf rockt die Kirche
Es war auch die Zeit, als die Kirchen gut gefüllt waren. Wuf spielte und sang in mehreren Bands und Chören - darunter auch Kirchenchören und er war wohl einer der Gründe, warum die Kirche gerammelt voll war. Und wenn Wuf bei einem Gospel ein besonders dreckiges Piano-Solo hinlegte, dann fühlten sich die Kirchengeher wie beinharte Revoluzzer und sprachen von der wildesten Rock-Messe, die es je in der Gemeinde gegeben hat.

Am schönsten fand ich mit dem Wuf aber immer die Vorweihnachtszeit. Der Wuf fuhr nämlich immer mit dem Fahrrad. In der Früh in die Schule, am Nachmittag zur einen, am Abend zur anderen Probe. Am Samstag zum Adventkonzert, am Sonntag zur Messe. Die Kette seines Mountainbikes, die er wohl selten schmierte, quietschte oft, wenn Regen, Schnee und Salz das letzte bisserl Öl runtergewaschen hatten. Das hatte den Vorteil, dass man schon rechtzeitig hörte, aus welcher Richtung er kam. Der Wuf, im Winter am Fahrrad, war nämlich ein Anblick, den man sich nicht entgehen lassen konnte. Da konnte Hasselhoff seine Brusthaare aus dem Hemd schauen lassen, wie er wollte - jetzt einmal abgesehen davon, dass der Knight Rider nicht einmal halb so viel Brustpelz hatte wie der Wuf mit 16 Jahren - nach ihm hätte sich niemand umgedreht, wenn auf der anderen Straßenseite der Wuf dahergequietscht wäre.

Das Outfit
Er trug eine dicke Jacke, ordentlich dicke Handschuhe aus diversen Kunststoffen, eine dieser dreizackigen Wollmützen - vermutlich war aber auch die aus Kunststoff - und eine Skibrille. Den ganzen Winter durch fuhr der Wuf mit den Pistenglasln im Gesicht Fahrrad. So tränten ihm die Augen nicht, weil der kalte Fahrtwind nicht durchkam, er konnte selbst bei Schneefall fahren, weil er nicht bei jedem Flankerl blinzeln musste, sogar Regen konnte seinem Sichtfeld nichts anhaben. Und durch die Tönung der Skibrille fand er sich auch bei strahlend schönem Wetter und Schnee rundum zurecht, weil er nicht geblendet wurde.

Nur wer den Wuf nicht kannte, wagte es, zu lächeln, wenn er ihn so radeln sah. Alle anderen wussten, dass sein Outfit genau zu ihm passt. Und der Wuf war ein Vorreiter! Der moderne Radfahrer mit Helm und aktueller Winter-Skibrille schaut ja auch aus wie ein Faschingspopperl, noch dazu rinnt ihm gerne das Wasser sturzbachweise aus den Augen, weil die Brille nicht am Gesicht aufliegt und es zwischen Scheibe und Augapfel zieht wie beim Zahnarzt. Ich hab mir meine alte Skibrille schon gerichtet. Ich fahr heuer im Winter als Wuf. Mir fehlt nur noch die Retro-Dreizack-Haube. (Guido Gluschitsch)

Share if you care
  • Allrad-Antrieb mit Puls-Gasgriff [30]

    TitelbildYamaha baut nicht nur Musikinstrumente und Motorräder, sondern auch seit Jahren Fahrräder. Die Studie "PAS er" rollt auf 20 Zöllern in die Zukunft

  • Wer fährt grad mein Fahrrad? [81]

    TitelbildWir kaufen ultraleichte Fahrräder und legen sie in superschwere Ketten, nur damit sie dort bleiben, wo sie sind. Patschert oder notwendig?

  • Einmal quer durch Australien [4]

    TitelbildVier Vorarlberger radeln mit dem Handbike einmal quer durch Australien und wollen dabei einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellen

  • Gript es ja gar nicht [28]

    TitelbildWährend genagelte Schuhe out sind wie der heimische Fußball, sind Spikes auf Bikes ein griffiger Grund auch im Winter zu fahren

  • Ein Unikat am Fahrrad [27]

  • Fortschritt statt Rücktritt [29]

    TitelbildOma hat noch geschoben, heute wird geschalten. Ritzel, Zahnräder, Ketten. "Nicolai" arbeitet mit Planeten, "Shimano" schaltet elektrisch

  • Ein Hut ist schöner als ein Helm [17]

    TitelbildFahrradhelme sind nicht schön. Hüte hingegen haben etwas Besonderes. Ein dänischer Hersteller kombiniert nun Flair und Sicherheit

  • Radlweg zum Mitnehmen [99]

    TitelbildEigentlich unvorstellbar, bis man den ersten "Prototyp" - ein Radweg-Werfer, der grüne Lichtstreifen auf die Straße malt - gesehen hat: hier ist er

  • Die Revolution des Gepäcktransports [42]

    TitelbildFrüher war es nicht einfach, Gegenstände am Fahrrad zu transportieren. Jetzt gibt es eine neue Gepäckkiste, die eigentlich was für meine Oma wäre

  • Fahrrad und Hund: Dem Dackel einen Korb geben [39]

    TitelbildEs gibt eine große Auswahl an Behelfen, um den Hund mit dem Fahrrad mitnehmen zu können

  • Wimmerl für die Lichtmasten [33]

    TitelbildAnthony Lau hat einen Radständer entworfen, der in Städten den Mangel an Abstellplätzen ausgleichen kann und gewann damit schon einige Preise

  • Kein Start ohne Doping [29]

    TitelbildDa haben sich die zwei Rad-Chaoten was getraut: Veranstalten ein Radrennen und lassen nur gedopte Fahrer an den Start

  • Das faltbare E-Radl für den Winter [81]

    TitelbildDicke Reifen, sagt Lukas, machen sein Business-Bike zum idealen Winter-Fahrrad. Und dass er nicht ins Schwitzen kommt, weil er nicht treten muss

  • Radlfahren gegen das Kohlendioxid [23]

    TitelbildZum dritten Mal findet im Juli in der Steiermark das 24-Stunden-Radrennen für den Klimaschutz statt

  • PUYL - Die Lichtpumpe [66]

    TitelbildMit einer Pumpe, die sich selbst den Strom für das integrierte LED-Birndl erzeugt, gewann Kai Malte Röver einen Eurobike Award 2009

  • Fahrradhelmproblem [206]

    TitelbildDie einen würden sich eine Helmpflicht für Radfahrer wünschen, die anderen verwünschen den Radlhelm. Und früher kamen wir ganz ohne Helm aus.

  • Wenn es draußen zu kalt wird [63]

    TitelbildFranz, Detlef und René haben sich schon winterfit gemacht. Mit durchaus ungewöhnlichen Ansätzen.

  • Sonnenuntergang am Pannonia-Ring [13]

    TitelbildIn Ungarn bereitet sich die Sonne auf ihren Untergang vor. Aber nicht nur die Sonne. 57 harte Frauen und Männer tun es ihr gleich - Ansichtssache

  • Radlständer können sexy sein [34]

    TitelbildRadlständer sind wie lange Unterhosen. Aber nicht alle. Es gibt Ausnahmen, etwa vom Hersteller Massload aus Taiwan

  • Die Scheibe ist eine Welt [124]

    TitelbildHydraulische Bremsscheiben sind im Sportbereich schon ein Must geworden. Aber bringen die auch etwas oder bremsen sie nur?

  • Klapprad für Tretfaule [31]

    TitelbildEs wäre den Machern sicher recht, wenn das YikeBike unsere Bewegung revolutioniert

  • Alternativenergie Drehstrom [78]

    TitelbildIn der Radnabe kann man einfach Strom erzeugen. Das ist zwar nicht ganz billig, hat aber einige entscheidende Vorteile

  • Affenartige Lichtspiele [44]

    TitelbildJetzt geht es rund, sagt sich MonkeyLectric in Berkeley, Kalifornien, und montiert uns LED-Leuchten auf die Fahrrad-Speichen

  • Rad-Rennen: Ein Blick in den Rennkalender [24]

    TitelbildEin Blick in den Rennkalender kann konservativen Rennradlern vor lauter Kopfschütteln ein Schleudertrauma einbringen. Wettkämpfe von Rodelbahn bis Rennstrecke

  • Der Forkless-Cruiser [29]

    TitelbildDer Finne Olli Erkkilä hat ein Fahrrad ohne Gabel gebaut – aber er fährt nicht damit. Warum, erzählte er in einem Gespräch mit derStandard.at