Ägypten baut unterirdische Metallmauer am Gazastreifen

Waffenschmuggel durch Tunnel bei Granzstadt Rafah soll gestoppt werden

Kairo/Rafah - Die ägyptischen Sicherheitskräfte rammen an der Grenze zum palästinensischen Gazastreifen Metallteile für eine unterirdische Mauer in den Boden, um den Waffenschmuggel in das Küstengebiet zu beenden. Das bestätigten am Donnerstag mehrere Augenzeugen in der ägyptischen Grenzstadt Rafah. Ägypten hatte entsprechende Medienberichte aus Israel zuvor dementiert.

Den Augenzeugen zufolge wurden die ersten Bauarbeiten bereits vor sechs Monaten begonnen. Die Arbeiter und Ingenieure seien dabei, einen 15 Kilometer langen unterirdischen Wall zu verlegen, der aus fünf Zentimeter dicken Stahlplatten besteht.

Nach dem mehr als dreiwöchigen Gazakrieg, der im Dezember 2008 begonnen hatte, waren unter anderen deutsche und amerikanische Experten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel unterwegs, um gemeinsam mit den Ägyptern einen Plan auszuarbeiten, der den Waffenschmuggel über Ägypten in den Gazastreifen beenden soll.

Israel hat den Gazastreifen nahezu vollständig abgeriegelt. Bei der dreiwöchigen Offensive wurden zu Jahresbeginn mehr als 1400 Palästinenser getötet und mehr als 5000 weitere verletzt. Internationale Menschenrechtsorganisationen und eine von der Uno eingesetzte Kommission haben Israel und der im Gazastreifen regierenden radikalislamischen Hamas Kriegsverbrechen vorgeworfen. Israel, die USA und die EU stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Israel will mit der Lockerung der Sanktionen erst nach der Freilassung des verschleppten israelische Soldaten Gilad Shalit beginnen.

Nach Angaben von Augenzeugen soll die rund 100 Meter von der Grenze entfernte Metallwand nach der Fertigstellung 18 Meter tief in den Boden reichen. Da Ägypten den Gaza-Grenzübergang Rafah nur noch sporadisch öffnet, werden durch die Schmugglertunnel inzwischen nicht nur Waffen transportiert, sondern auch Lebensmittel und andere Waren des täglichen Bedarfs. (dpa/DER STANDARD, Printausgabe, 11.12.2009)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 161
1 2 3 4
Kaum ein Volk ...

... hat so viel Fehlentscheidungen getroffen und das über Jahrzehnte hin. De Selbstreinigungsprozess der Gesellschaft funktioniert überhaupt nicht unter ihnen. Kaum ein Volk hat sich auf so lange Zeit hin immer und immer wieder mit den Falschen verbunden, auf die falschen Propheten gehört. Daran sind aber immer die anderen schuld: USA, Europa, Israel, Juden, Christen ....

5 Zentimeter dicke Stahlplatten

Das ist wieder mal eine Witzmeldung die plump abgedruckt wird.

Eine derartige Massnahme nützt mehr als sie verhindert:

5 cm Stahl - 30 Min Arbeit mit dem Schneidbrenner
Das Material kann im Gazastreifen sicher gut verwendet werden.
Die Mauer wird in einem Jahr nach Fertigestellung wie ein Schweizer Käse aussehen.

Die Palästinenser werden mal als das Volk der Mauern eingehen - ober der Erde und unter der Erde.

Gazastreifen das größte Gefängnis der Welt- wäre doch einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde wert.





mal so eine vermutung: wenn es im gazastreifen leute gaebe, die mit einem schneidbrenner umgehen koennen, wuerde es dort nicht so aussehen.

der iran hilft sicher weiter

ägypten holt sich hilfe aus deutschland um die mauer zu errichten. die anderen aus dem iran. geht schon irgendwie.

Sie werden womöglich als dümmstes Volk in die Geschichte eingehen, dass es immer verstanden hat aus verschiedenen Handlungsoptionen die schlechtestmögliche Politik zu wählen. Gaza ist nur das Resultat davon. aber die Geschichte geht weiter und vielleicht können sie ihre eigene Dummheit noch Toppen...

ist immer eine frage des standpunktes

Naja die Option für die P ist.

Gaza - relativ schnelles Sterben und getötet werden durch die IDF und ein ganz wenige tote und verletzte Israeli (schade das es nicht NULL tote und verletze Isreali sind)

oder

WJL - moderates langsames Sterben und vertrieben werden. Dafür tägliches beschossen, beshluckt geschlagen werden durch Israeli/Siedler. Und täglcihe Wegnahme von Land. Dafür KEINE verletzten Israeli oder getöteten Israel.

Für Israel ist natürlich das Modell WJL das zielführende.

Für die P. bedeuten beide Konzepte den Untergang.

so borniert wie du, muss man mal sein

Sehen sie eine andere Möglichkeit für die P?

Wenn Israel wirklich auf Frieden aus wäre würde sie ja im WJL nicht die Aktionen setzen, die sie gerade machen (Bauen, Bauen, Landenteignen)

"die Geschichte der CIA"

wurde deutsch ua. auf ARTE ausgestrahlt und ist seit kurzem (und vllt nicht lange) bei youtube zu sehen:

Teil 1/18: http://www.youtube.com/watch?v=AxjAd5aHb78

a 10 minuten ^^

sprengt man in dubai soviele baustellen, dass der stahlpreis verfällt?

Dass Waffen geschmuggelt werden, ist klar. Mehr noch wird aber alles andere was die Menschen brauchen geschmuggelt. Ich frage mich nur, was soll damit bewirkt werden. Wenn sie auch aauf diesem Weg nicht mehr die lebensnotwendigen Dinge bekommen, was passiert dann?

stellen sie sich einfach mal vor, alles was eine stadt wie wien braucht, wird durch 5 1*1 meter grosse roehren kriechend in die stadt gebracht.
keine autobahnen, keine eisenbahn, 5 roehren, kriechend.
verstehen sie, warum ich entsetzt ueber die QUALITAET der behauptungen bin, die man hier immer wieder sieht. sicher nicht, sonst ...
jedenfalls, das ist noch viel schlimmer als der inhalt und die meinungen selber.

Man will die Leute gefügig machen, indem man Aktionen unternimmt die nicht die verantwortlichen der Raketenangriffe trifft, sondern alle auch die Zivilisten. Das Problem ist nur dass es ähnlich den Sanktionen ist, es schweißt das sanktionierte Land/Gebiet eher zusammen als das man damit erreicht dass Zivilisten gegen mil. Gruppen vorgehen. Denn wenn nicht einmal überhaupt die notdürftigste Versorgung mit Güter stattfindet kann dies extremste Wirkungen haben. Gerade dann wenn der sanktionierende Staat ebenfalls mil. Aktionen unternimmt und die sanktionierten darauf antworten...

ein absoluter Irrsinn...

Jetzt reichen uns die überirdischen Mauern schon nicht mehr aus!


;-)

bettina marx: gaza

wirklich zu empfehlen!

Wird gerne in einem Atemzug mit "Ist Israel Südafrika?" von Lewan genannt, ergo up yours!

empfehlenswert

wäre sicher auch eine raketenfeste stahlkuppel über israel gegen angriffe von außen. das mit der sonneneinstrahlung wird eh maßlos überschätzt. sicherheit gegen terroristen geht einfach vor.

sowas in der art ist in arbeit :-) "iron dome"
http://en.wikipedia.org/wiki/Iron_Dome

Daß diese Maßnahme von Ägypten ausgeht ist klar?

Alzheimer?

Das haben die Rotbewerter schon wieder vergessen.

"..waren unter anderen deutsche und amerikanische Experten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel unterwegs, um gemeinsam mit den Ägyptern einen Plan auszuarbeiten.."

Probieren wir es mal ganz einfach mit der Überschrift:
"Ägypten baut unterirdische Metallmauer am Gazastreifen"

Alles klar?

Posting 1 bis 25 von 161
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.