Umsatzplus im Dienstleistungssektor

10. Dezember 2009, 11:27
posten

Umsatz im Vergleich zum Vorquartal um 4,5 Prozent gestiegen - Zum Vorjahr aber noch Minus von 5,4 Prozent

Wien - Der in der ersten Hälfte des Jahres 2009 erkennbare Rückgang der Umsätze bei den Dienstleistungen schwächt sich ab. Die österreichischen Dienstleistungsunternehmen haben im 3. Quartal 2009 bei einem Indexstand von 107,8 erstmals in diesem Jahr ein nominelles Umsatzplus von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal verbucht. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist hingegen ein Minus von 5,4 Prozent zu verzeichnen. Das teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.

Umsatzbringer waren die konsumnahen Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe, die mit 18,4 Prozent zum Vorquartal und mit 0,9 Prozent zum 3. Quartal 2008 im Plus lagen. Der Bereich "Verkehr und Lagerei" hat gegenüber dem 2. Quartal 2009 einen Umsatzzuwachs von 2,4 Prozent verzeichnet. Zum Vorjahresquartal musste hingegen ein Umsatzrückgang von 9,3 Prozent hingenommen werden. Das sei insbesondere auf das stark rückläufige Außenhandelsergebnis zurückzuführen.

Im Handel war im 3. Quartal 2009 neuerlich der Einzelhandel eine wesentliche Stütze, der ein nominelles Umsatzplus von 1,8 Prozent bzw. einen Absatzzuwachs von 2,8 Prozent zum Vorjahresquartal aufweist. Ebenso positiv ist die Entwicklung im Kfz-Handel. Bedingt durch die anhaltend steigende Anzahl von Kfz-Neuzulassungen kommt es in diesem Bereich zu einer nominellen Umsatzsteigerung von 4,3 Prozent im Vergleich zum 3. Quartal 2008. Dies bedeutet ein reales Plus von 2,9 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. Deutlich schwächer war das Ergebnis im Großhandel mit minus 11,7 Prozent (nominell) und minus 2,5 Prozent (real). Diese Entwicklung ist abgesehen vom Außenhandel durch die sinkende Nachfrage nach Investitionsgütern beeinflusst.

Obwohl im Vergleich zum Vorjahresquartal in vielen Wirtschaftsbereichen aufgrund eines sehr starken 3. Quartals 2008 ein Minus verzeichnet werde, könne man in der österreichischen Wirtschaft im Bereich Handel und Dienstleistungen eine leichte Stabilisierung feststellen, so die Statistiker. Ebenso sei die Entwicklung der Beschäftigtenverhältnisse zu betrachten: Während die Dienstleistungsbranchen (+3,3 Prozent) und der Handel (+0,9 Prozent) im Vergleich zum Vorquartal ein Plus aufweisen, gingen die Arbeitsverhältnisse gegenüber dem Vorjahresquartal sowohl im Handel (-1,5 Prozent) als auch bei den Dienstleistungen (-2,7 Prozent) zurück. (APA)

Share if you care.