Wiener Börse schließt am Donnerstag fest

10. Dezember 2009, 19:16

Entspannung nach kräftigen Vortagesverlusten - Indexschwergewichte gut gesucht

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei gutem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 45,8 Punkte oder 1,87 Prozent auf 2.491,72 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 62 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.430 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,82 Prozent, DAX/Frankfurt +1,08 Prozent, FTSE/London +0,69 Prozent und CAC-40/Paris +1,00 Prozent.

In einem freundlichen europäischen Börsenumfeld hat auch der heimische Aktienmarkt in der Gewinnzone geschlossen. Von fundamentaler Seite kamen keine marktrelevanten Impulse. Nachdem der Leitindex ATX am Mittwoch noch um 4,4 Prozent abgerutscht war, zeigte er heute eine Erholungsbewegung.

Der Fokus lag am heutigen Handelstag vor allem auf den Indexschwergewichten, die am Vortag deutliche Verluste hinnehmen musste. Alle im ATX Five notierten Titel zählten zu den Gewinnern im prime market.

Auf Erholungskurs befanden sich Telekom Austria mit einem Plus von 3,05 Prozent auf 10,15 Euro. Nach dem negativen Ergebnisausblick waren die Titel am Mittwoch um 13,9 Prozent eingebrochen. "Das Kursplus ist nach den gestrigen Verlusten jedoch recht verhalten", kommentierte ein Händler in Wien.

In Reaktion auf den enttäuschenden Ausblick des Telekommunikationskonzerns reduzierten mehrere große Analystenhäuser ihre Kursziele und Anlageempfehlungen. Die Experten von Goldman Sachs nahmen die Titel von ihrer Empfehlungsliste "Conviction Buy List", die ING stufte die Papiere von "Buy" auf "Hold" ab. Citigroup, Merrill Lynch, JP Morgan und Deutsche Bank reduzierten ihr Kursziel für die Telekom Austria.

Indexschwergewichte in Gewinnzone

Auch die restlichen Indexschwergewichte schlossen in der Gewinnzone. OMV (plus 2,40 Prozent auf 28,12 Euro), Erste Group (plus 2,28 Prozent auf 27,82 Euro) und Raiffeisen (plus 1,67 Prozent auf 42,73 Euro) zählten zu den Gewinnern im prime market.

Optimistisch blickt der niederösterreichische Versorger EVN in die Zukunft. Der Konzern rechnet für das Geschäftsjahr 2009/10 mit einem stabilen operativen Ergebnis bei einem leichten Umsatzplus sowie der Fortsetzung seiner Dividendenpolitik. Nach einem richtungslosen Handelsverlauf schlossen die Titel mit einem Aufschlag von 0,54 Prozent bei 12,97 Euro.

Der Flughafen Wien hat seine Passagierzahlen zum November vorgelegt. Zwar hat sich der Passagierrückgang weiter eingebremst, das Fluggastminus betrug im Vergleich zum Vorjahresmonat immer noch 1,8 Prozent. Der Wiener Airport hat für den morgigen Freitag eine Pressekonferenz zum Thema "Skylink" angekündigt, die mit Spannung erwartet wird. Flughafen-Papiere verbilligten sich um 0,91 Prozent auf 34,77 Euro.

Tagesgewinner im prime market waren Vienna Insurance Group (VIG), die um 7,24 Prozent auf 36,13 Euro zulegten. Am Ende der Kurstafel verloren Palfinger hingegen um 3,32 Prozent auf 15,43 Euro.

Die zehn größten Kursgewinner

1. VIENNA INSURANCE GROUP +7,24 Prozent

2. WIENERBERGER AG +3,34 Prozent

3. TELEKOM AUSTRIA AG +3,05 Prozent

4. STRABAG SE +2,86 Prozent

5. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG +2,77 Prozent

6. SCHOELLER-BLECKMANN AG +2,70 Prozent

7. BRAIN FORCE HOLDING AG +2,54 Prozent

8. OMV AG +2,40 Prozent

9. ERSTE GROUP BANK AG +2,28 Prozent

10. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG +1,82 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

1. C-QUADRAT INVESTMENT AG -3,33 Prozent

2. PALFINGER AG -3,32 Prozent

3. WEBFREETV.COM MULTIMEDIA AG -2,63 Prozent

4. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG -2,57 Prozent

5. VERBUNDGESELLSCHAFT AG KAT. A -2,42 Prozent

6. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG -2,13 Prozent

7. CA IMMO INTERNATIONAL AG -1,53 Prozent

8. IMMOFINANZ AG -1,50 Prozent

9. BWT AG -1,29 Prozent

10. SW UMWELTTECHNIK AG -1,26 Prozent (APA)

Zum Thema

Kursinformationen

Share if you care.