Strache will Abschaffung des Präsidenten diskutieren

9. Dezember 2009, 13:20
204 Postings

Noch keine Entscheidung über blauen Kandidaten - FPÖ wartet ab, wie sich ÖVP entscheidet

Wien - FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat sich am Mittwoch dafür ausgesprochen, die Abschaffung des Amts des Bundespräsidenten - bzw. eine Zusammenlegung mit anderen Ämtern - zu diskutieren. Hier sei möglicherweise Einsparungspotenzial vorhanden, so Strache in einer Pressekonferenz. Weiterhin noch nicht fix ist, ob die Freiheitlichen einen eigenen Kandidaten bei der Wahl im kommenden Jahr ins Rennen schicken werden.

Für die Klärung dieser Frage habe man noch Zeit: "Es läuft uns nichts davon." Da nun Heinz Fischer kundgetan habe, noch einmal zu kandidieren, warte die FPÖ ab, wie sich die ÖVP entscheidet. Derzeit habe man fast den Eindruck, dass Fischer als Gemeinschaftskandidat von ÖVP und SPÖ positioniert werde, so Strache.

"Amt hinterfragen"

"Ich denke, es ist jetzt notwendig und wichtig, einmal das Amt vielleicht zu hinterfragen", betonte der FP-Chef. Überlegt werden solle, ob Österreich nicht auch in Richtung Präsidialdemokratie gehen könne, wie dies andere Länder bereits tun: "Ich denke, wir sollten auch das einmal diskutieren, ob es nicht möglich wäre, das Amt abzuschaffen und mit einem anderen Amt in Verbindung zu bringen."

Offen lässt sich die FPÖ vorerst nicht nur die Entscheidung, ob es einen blauen Kandidaten geben wird, sondern auch die Festlegung, wer dies sein könnte. Auf die Frage, ob er möglicherweise sogar selbst antreten werde, wollte sich Strache heute nicht näher äußern: "Das steht nicht zur Debatte, ich bin bis dato nicht gefragt worden und habe mich bis dato noch nicht damit auseinandergesetzt." (APA)

Share if you care.