Roastbeef

8. Dezember 2009, 16:30
52 Postings

Du bist was Du isst

Engländer und Franzosen sind einander seit je in spannungsvoller Hassliebe verbunden. Derzeit stehen die Zeichen wieder einmal auf Sturm, weil der französische Präsident Sarkozy zum Thema der Besetzung der neuen EU-Kommission ein paar ziemlich süffisante Bemerkungen über die britische Politik im Allgemeinen und Premier Gordon Brown im Besonderen vom Stapel gelassen hat. Die "Presse" erwähnte bei dieser Gelegenheit in einem Bericht der letzten Woche, dass die Engländer die Franzosen gerne despektierlich als "Frogs" bezeichnen (wegen deren Verzehr von Froschschenkeln), während umgekehrt die Franzosen die Engländer (wegen deren Verzehr von Roastbeef) "Rosbifs" nennen.

Politisch korrekt ist weder das eine noch das andere, aber einig ist man sich zumindest in der Art und Weise, wie man seiner beleidigenden Absicht Ausdruck verleiht: Indem man nämlich die Angehörigen einer anderen Nation generalisierend auf ihre (tatsächlichen oder vermeintlichen) Essgewohnheiten reduziert. Im Deutschen können wir das auch, allerdings nicht mit denselben Bezeichnungen (Frosch für Franzose und Roastbeef für Engländer sind inexistent), wohl aber mit den "Spaghettifressern" (für Italiener) oder mit den "Käsefressern" (für die Schweizer).

Ein despektierlicher Ausdruck dieser Art für die Österreicher ist mir nicht bekannt, aber womöglich können ja die p.t. Leser in sich gehen und überlegen, ob sie schon irgendwo einmal von einem Burenhäutlfresser oder einem Sachertortenfresser gehört oder gelesen haben. Auch Hinweise auf Fress-Charakterisierungen, die sich auf andere Nationen beziehen, werden natürlich entgegengenommen.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Share if you care.