Wiener Börse schließt am Mittwoch deutlich tiefer

9. Dezember 2009, 18:16

Telekom und Bankwerte drücken ATX

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei gestiegenem Volumen mit deutlich tieferen Notierungen beendet. Der ATX rutschte um 112,67 Punkte oder 4,40 Prozent auf 2.445,92 Einheiten ab. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 103 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.549 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,10 Prozent, DAX/Frankfurt -0,71 Prozent, FTSE/London -0,36 Prozent und CAC-40/Paris -0,73 Prozent.

Der ATX musste nach dem Feiertag deutliche Abschläge verzeichnen, während das europäische Umfeld lediglich etwas schwächer tendierte. Vor allem der Kurseinbruch bei der Telekom Austria sowie die sehr schwachen Bankwerte drückten das heimische Börsenbarometer tief ins Minus.

Die Aktien der Telekom Austria rückten mit einem Kurseinbruch um 13,90 Prozent auf 9,85 Euro in den Blickpunkt. Ein Händler verwies zur Begründung für das Minus auf Aussagen des Unternehmens zum Ausblick. Vor allem die neue Guidance zur operativen Entwicklung 2010 wurde am Markt negativ aufgenommen, hieß es. Auch, dass laut Telekom im schwierigen Umfeld für 2010 mit keinem Aktienrückkauf zu rechnen sei, könnte den Markt enttäuscht haben, meinte Teilnehmer.

Bankenwerte im Minus

Auch die Bankwerte mussten in einem schwachen europäischen Sektor Federn lassen. Die aktuellen Probleme in Griechenland, Dubai und nun auch Sorgen um Spanien belasteten den Bank-Sektor europaweit, hieß es von einem Marktbeobachter. Erste Group rutschten um 5,82 Prozent auf 27,20 Euro ab und Raiffeisen International schlossen um 4,48 Prozent tiefer bei 42,03 Euro.

Die übrigen Indexschwergewichte mussten ebenfalls Terrain abgeben. OMV büßten 3,62 Prozent auf 27,46 Euro ein und voestalpine verloren 2,43 Prozent auf 24,45 Euro.

Zu den wenigen Gewinnern zählten Zumtobel mit einem Kursanstieg um 3,41 Prozent auf 13,65 Euro nach Vorlage von Ergebnissen. Der Leuchtenhersteller hat für das erste Halbjahr einen Rückgang um 41 Prozent beim Periodenergebnis bekanntgegeben. Der Umsatz sank um 10,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Conwert verbesserten sich leicht um 0,24 Prozent auf 8,28 Euro. JP Morgan hat das Kursziel von 8,00 auf 9,20 Euro nach oben revidiert. Die Analysten der Credit Suisse haben die Titel in einer Ersteinschätzung mit "outperform" und einem Kursziel von 11,00 Euro bedacht, wurde ferner bekannt. (APA)

Die zehn größten Kursgewinner von Mittwoch

1. AUSTRIAN AIRLINES AG +11,26 Prozent
2. ZUMTOBEL AG +3,41 Prozent
3. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG +2,17 Prozent
4. SW UMWELTTECHNIK AG +1,28 Prozent
5. LENZING AG +0,92 Prozent
6. FLUGHAFEN WIEN AG +0,83 Prozent
7. CONSTANTIA PACKAGING AG +0,36 Prozent
8. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE +0,24 Prozent
9. OESTERR. POST AG +0,22 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Mittwoch

1. TELEKOM AUSTRIA AG -13,90 Prozent
2. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD -13,15 Prozent
3. CENTURY CASINOS INC -5,85 Prozent
4. ERSTE GROUP BANK AG -5,82 Prozent
5. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG -4,48 Prozent
6. ANDRITZ AG -4,14 Prozent
7. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -4,05 Prozent
8. VIENNA INSURANCE GROUP -3,99 Prozent
9. OMV AG -3,62 Prozent
10. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -3,30 Prozent

Share if you care.