Globaler Meeresspiegel steigt schnell

13. Dezember 2009, 17:39
133 Postings

Forscher legen in neuer Studie dar: Innerhalb dieses Jahrhunderts könnte das Meeresniveau um bis zu 1,9 Meter ansteigen

Potsdam/Washington - In weniger als hundert Jahren könnte der weltweite Meeresspiegel einer neuen Studie zufolge um bis zu 1,9 Meter ansteigen; demnach wäre der Anstieg deutlich schneller als erwartet. Eine derartige Entwicklung wäre eine existenzielle Bedrohung vieler Küstenstädte und einer Reihe kleiner Inselstaaten, schreiben Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und Martin Vermeer von der Technischen Universität Helsinki in den Proceedings der US-Akademie der Wissenschaften.

"Wenn wir einen galoppierenden Anstieg des Meeresspiegels verhindern wollen, sollten wir die Erderwärmung so schnell wie möglich stoppen", betonte Rahmstorf. Denn die Geschwindigkeit des Meeresspiegelanstiegs werde maßgeblich beeinflusst von der globalen Mitteltemperatur.

Je wärmer, je schneller

Die Studie zeigt, dass der Meeresspiegel im Jahr 2100 um 75 bis 190 Zentimeter höher stehen könnte als heute. Für die Expertise wurden Meeresspiegel- und Temperaturmessungen aus den vergangenen 130 Jahren ausgewertet. "Seit 1990 ist der Meeresspiegel jährlich um 3,4 Millimeter gestiegen, doppelt so schnell wie im Durchschnitt des 20. Jahrhunderts", sagte Rahmstorf. Bliebe es bei dieser Rate, würde das im 21. Jahrhundert zu einem Anstieg um 34 Zentimeter führen. "Aber die Daten führt deutlich vor Augen: Je wärmer es wird, umso schneller steigt der Pegel."

Die Studie zeigt den Angaben zufolge, dass selbst bei einem relativ niedrigen Treibhausgas-Emissionsszenario mit einer Erwärmung um zwei Grad Celsius im 21. Jahrhundert der Meeresspiegel wahrscheinlich um mehr als einen Meter ansteigen wird. Das höchste Emissionsszenario mit einem Temperaturanstieg von mehr als vier Grad Celsius hätte in dieser Zeit einen Anstieg um mehr als 1,4 Meter zur Folge. Werden alle Emissionsszenarien und geschätzte Unsicherheiten berücksichtigt, ergeben sich Werte zwischen 0,75 und 1,9 Meter.

Der projizierte Anstieg sei damit etwa dreimal so hoch wie die Schätzung aus dem Sachstandsbericht des Weltklimarates IPCC von 2007, die den Eisverlust in Grönland und der Antarktis nicht vollständig berücksichtigten. (red/APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bereits jetzt macht der steigende Meeresspiegel an manchen Küsten bauliche Maßnahmen notwendig.

Share if you care.