Endspiel in Turin Buffons letzte Mission

8. Dezember 2009, 14:37
138 Postings

Am Knie verletzter Keeper beißt für das Match gegen Bayern um Einzug ins Achtelfinale noch einmal die Zähne zusammen, Münchner müssen bei Juve siegen

Turin - In Turin steigt heute ein Endspiel. Mit Juventus und Bayern München matchen sich zwei Größen Fußball-Europas im direkten Duell um den Aufstieg ins Achtelfinale der Champions League. Für die Deutschen steht eine ganze Saison auf dem Spiel. Nur mit einem Sieg im abschließenden Vorrundenspiel der Gruppe A gegen den italienischen Rekordmeister kann das Ausscheiden noch verhindert werden. Leicht wird das natürlich nicht, bei bisher zwei Auftritten in Turin gab es für die Bayern ebensoviele Niederlagen. Zudem ist Juventus in der Champions League seit 2004 in 16 Heimspielen ungeschlagen geblieben.

Immerhin kamen die Münchner zuletzt in der Bundesliga etwas besser in Schuss, mit drei Siegen in Folge erarbeitete man sich den Anschluss an die Tabellenspitze. Das hilft dem bayerntypischen Optimismus zu einer gewissen Renaissance: "'Wir verschwenden keinen Gedanken an ein Aus, das wäre eine Riesenenttäuschung. Wir sind sehr, sehr zuversichtlich. Wir hatten uns für die Champions League in dieser Saison viel vorgenommen, da passt ein Aus nicht hinein", meinte Verteidiger Philipp Lahm vor der Partie im ausverkauften Olympiastadion. Trainer Luis van Gaas kann auf den wiedergenesenen Flügelflitzer Arjen Robben ("Ich würde gerne von Anfang an spielen") zurückgreifen, muss aber auf Luca Toni und Franck Ribery verzichten.

Die bessere Ausgangsposition hat Juventus. Der Alten Dame reicht bereits ein Remis zum Weiterkommen. Dafür beißt Keeper Gianluigi Buffon noch einmal die Zähne zusammen und will trotz Schmerzen im Knie unbedingt auflaufen. Bei der Bayern-Entfernung mitzuhelfen wird die letzte Mission des Jahres für den Weltmeister. "Nach dem Spiel werde ich mich am Meniskus operieren lassen", sagte Buffon. Der Eingriff ist längst überfällig. Seit Wochen macht ihm der Außenmeniskus des linken Knies zu schaffen. 30 bis 40 Tage wird Buffon ausfallen, das bedeutet ein Aufrücken von Alexander Manninger ins Juventus-Tor.

Buffon zweifelt nicht im geringsten daran, dass die Turiner nach dem wichtigen 2:1-Sieg im Liga-Spitzenspiel gegen Tabellenführer Inter Mailand auch die Bayern knacken werden. "Jetzt sind wir wieder das echte Juve", betonte der 31-Jährige. "Ein Unentschieden reicht uns gegen Bayern nicht", forderte Mittelfeldspieler Claudio Marchisio den nächsten Sieg. Er hatte am Samstagabend den Siegtreffer Inter erzielte,

Spielmacher Diego, der nach einer zweimonatigen Verletzungspause wieder erstarkte Kapitän Alessandro Del Piero und David Trezeguet sollen die zur Offensive gezwungenen Gäste auskontern. Bei den Bayern gab der neue Präsident Uli Hoeneß unmissverständlich die Richtung vor: "das Tor der Turiner". Trotzdem wird zunächst bestenfalls mit einer kontrollierten Offensive der Deutschen zu rechnen sein.  "Hurrafußball bringt uns nichts. Wir haben 90 Minuten Zeit", weiß Lahm. Und Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hat ohnehin die perfekte Marschroute in petto: "Bayern wird 1:0 gewinnen. Allerdings erst mit einem Tor in der 89. Spielminute. So hat Juve keine Zeit mehr auszugleichen."

Zürich könnte Milan kippen

In Gruppe C gastiert Tabellenführer Real Madrid ohne den verletzten Spielmacher Kaka bei Olympique Marseille. Die Franzosen müssen freilich einen hohen Sieg feiern, um das Weiße Ballett noch abzufangen. Zumindest könnte man aber den AC Milan von Platz zwei verdrängen, die Italiener gastieren ihrerseits bei Schlusslicht FC Zürich. In Mailand hatten die Eidgenossen überraschend 1:0 gewonnen.

Spannung auch noch in der Gruppe B, wo Wolfsburg gegen Manchester United gleich viele Punkte wie das eventuell ZSKA Moskauer gegen Besiktas Istanbul tun könne. Alles klar ist hingegen in Gruppe D, wo Chelsea und der FC Porto als Aufsteiger feststehen.

(rob/APA)

Mögliche Aufstellungen:

Turin: Buffon (Manninger) - Caceres, Cannavaro, Legrottaglie, Grosso - Camoranesi, Sissoko, Marchisio - Diego - Amauri, del Piero.

München: Butt - Lahm, van Buyten, Demichelis, Badstuber - van Bommel, Schweinsteiger - Müller, Robben (Pranjic) - Gomez, Olic.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Gianluigi Buffon hat noch etwas vor, bevor es unters Messer geht.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Könnte bei einem bayrischen Scheitern wieder etwas ins Schussfeld geraten: Luis van Gaal.

Share if you care.